Sicherheit an erster Stelle: Lehren aus dem tragischen Unfall in der Eisengießerei Torgelow

Die traurige Realität des tödlichen Unfalls in der Eisengießerei Torgelow vor anderthalb Jahren hat uns vor Augen geführt, wie entscheidend die Rolle der Arbeitssicherheit in der industriellen Fertigung ist. Dieses Ereignis bietet nicht nur Anlass zur Trauer, sondern auch zur Reflexion über die Bedeutung der Sicherheitskultur innerhalb von Unternehmen.

Donato Muro von Sicherheitsingenieur.nrw

Donato Muro

Der Inhaber von SicherheitsIngenieur.NRW ist ein aus dem Fernsehen bekannter Experte für Arbeitssicherheit. Er studierte an mehreren deutschen Hochschulen, ist Naturwissenschaftler, Ingenieur, Jurist, Arbeitspsychologe, Toxikologe und MBA.

Die Bedeutung der Führung im Sicherheitsmanagement

Im Zentrum dieser Diskussion steht die Rolle der Unternehmensleitung. Es ist unbestritten, dass die Führungsebene eine tragende Säule in der Schaffung und Aufrechterhaltung einer starken Sicherheitskultur ist. Ein effektives Sicherheitsmanagement beginnt an der Spitze. Die Unternehmensführung muss den Wert von Sicherheit nicht nur anerkennen, sondern auch aktiv fördern. Dies umfasst die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen für Sicherheitsmaßnahmen und die Schaffung einer Umgebung, in der Sicherheitsbedenken offen angesprochen und ernst genommen werden.

Rechtliche Aspekte und die Verantwortung der Unternehmensleitung

Die rechtlichen Konsequenzen, die sich aus dem Unfall ergeben, sollten ein Weckruf für alle Unternehmen sein. Die laufenden Ermittlungen gegen einen der Geschäftsführer wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung unterstreichen, dass die Nichteinhaltung von Sicherheitsvorschriften weitreichende rechtliche Implikationen haben kann. Die Einhaltung von Sicherheitsstandards ist daher nicht nur eine Frage der moralischen Verantwortung, sondern auch des rechtlichen Selbstschutzes.

Die Rolle der Sicherheitsbeauftragten

In diesem Kontext spielt der Sicherheitsbeauftragte eine entscheidende Rolle. Es geht darum, ein Umfeld zu schaffen, in dem Sicherheit als gemeinsame Verantwortung aller angesehen wird. Durch regelmäßige Schulungen, die Etablierung effektiver Kommunikationskanäle für Sicherheitsbedenken und die enge Zusammenarbeit mit der Unternehmensleitung können Sicherheitsbeauftragte einen wesentlichen Beitrag zur Verhütung von Arbeitsunfällen leisten.

Schlussfolgerung

Der Unfall in Torgelow

ist eine Mahnung, dass in der Industrie Sicherheit immer an erster Stelle stehen muss. Es zeigt auf, wie wichtig es ist, dass jedes Glied in der Kette – von der Geschäftsführung bis hin zum einzelnen Mitarbeiter – an einem Strang zieht, um eine Kultur der Sicherheit zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Als Sicherheitsbeauftragte stehen Sie an vorderster Front dieses Bemühens. Ihre Rolle ist es, nicht nur auf bestehende Risiken hinzuweisen, sondern auch aktiv an der Entwicklung und Implementierung von Strategien zur Verbesserung der Arbeitssicherheit mitzuwirken.

Das Engagement für Sicherheit ist eine fortlaufende Aufgabe, die ständige Aufmerksamkeit und Anpassung erfordert. Die Tragödie in Torgelow sollte als ein ständiger Erinnerer und Motivator dienen, um in jedem Unternehmen eine Kultur der Sicherheit zu schaffen und zu erhalten, in der das Wohl jedes Mitarbeiters an oberster Stelle steht.

Expertenmeinungen:

René Bußkamp, Safety Spot (https://safetyspot.de/):
Arbeitsunfälle können für Unternehmen und Mitarbeiter schwerwiegende Folgen haben. Dies zeigte leider auch der Unfall in der Eisengießerei Torgelow, mit zwei toten Arbeitern und einen schwerverletzten. Neben den unmittelbaren physischen und psychischen Auswirkungen für die betroffenen Mitarbeiter können Arbeitsunfälle auch hohe Kosten für das Unternehmen verursachen. Ein guter Arbeitsschutz kann dazu beitragen, Arbeitsunfälle zu vermeiden oder zumindest zu minimieren. Dabei geht es nicht nur um die Verwendung von Schutzausrüstung oder die Einhaltung von Sicherheitsstandards, sondern auch um die Gestaltung von Arbeitsabläufen und Arbeitsbedingungen, um potenzielle Gefahrenquellen zu eliminieren. Ein guter Arbeitsschutz hat aber nicht nur positive Auswirkungen auf die Sicherheit der Mitarbeiter, sondern auch auf die Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter. Mitarbeiter, die sich sicher fühlen und wissen, dass ihr Arbeitgeber sich um ihre Sicherheit und Gesundheit kümmert, sind in der Regel motivierter und engagierter. Das kann sich positiv auf die Leistung des Unternehmens auswirken und zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit führen.

Anerkennung von Harnblasenkrebs als Berufskrankheit: Ein Wendepunkt für ehemalige Raucher“

In einem wegweisenden Urteil hat das Bundessozialgericht entschieden, dass die Harnblasenkrebserkrankung eines Schweißers, der früher Raucher war, als Berufskrankheit anerkannt werden kann. Dieser Beschluss, gefällt am 27.09.2023 unter dem Aktenzeichen B 2 U 8/21 R, markiert einen bedeutenden Fortschritt in der Rechtsprechung zur Anerkennung berufsbedingter Krankheiten.

Der Fall betrifft einen 1956 geborenen Schweißer, der von 1998 bis 2013 tätig war. Während seiner Arbeit verwendete er azofarbstoffhaltige Sprays, die o-Toluidin, ein bekanntes kanzerogenes aromatisches Amin, enthielten. Im Jahr 2014 wurde bei ihm Harnblasenkrebs diagnostiziert. Die Berufsgenossenschaft lehnte jedoch die Anerkennung der Krankheit als Berufskrankheit ab, da sie den langjährigen Nikotinkonsum des Klägers als Hauptursache sah.

Das Sozialgericht und das Landessozialgericht waren in ihren Entscheidungen geteilt. Das Landessozialgericht lehnte die Anerkennung ab und argumentierte, dass die Einwirkungsdosis von o-Toluidin nicht annähernd den Werten der Technischen Richtkonzentration (TRK-Wert) entsprach. Dieser Ansatz wurde jedoch vom Bundessozialgericht verworfen. Das Bundessozialgericht stellte fest, dass für die Berufskrankheit Nummer 1301 keine Mindestexpositionsdosis vorausgesetzt wird und dass außerberufliche Ursachen für die Krebserkrankung des Klägers ausgeschlossen wurden. Insbesondere wurde betont, dass das Rauchen des Klägers, das er im Jahr 2000 aufgegeben hatte, nicht mehr als wahrscheinliche Ursache der Erkrankung angesehen werden kann.

Diese Entscheidung des Bundessozialgerichts zeigt, dass bei der Bewertung berufsbedingter Krankheiten nicht nur die Exposition gegenüber gefährlichen Stoffen, sondern auch andere Faktoren wie außerberufliche Aktivitäten und Gewohnheiten berücksichtigt werden müssen. Das Gericht wies darauf hin, dass bei der Beurteilung der Kausalität alle möglichen Faktoren in Betracht gezogen werden müssen, und dass die Annahme unspezifischer „guter Gründe“ für eine andere Verursachung methodisch und rechtlich unzulässig ist.

Dieses Urteil ist ein wichtiger Schritt für Arbeitnehmer, die möglicherweise berufsbedingte Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind. Es unterstreicht die Notwendigkeit einer sorgfältigen und individuellen Bewertung jedes Falles unter Berücksichtigung aller relevanten Umstände. Für ehemalige Raucher, die in gefährlichen Berufen gearbeitet haben, bietet dieses Urteil eine neue Hoffnung und Anerkennung für die Komplexität ihrer Gesundheitsrisiken.

Resilienz im Arbeitsschutz: Mehr als nur Widerstandsfähigkeit

Einleitung: Die Bedeutung von Resilienz im Arbeitsleben

In der Welt des Arbeitsschutzes sind Herausforderungen und unerwartete Situationen alltäglich. Die Fähigkeit, diesen erfolgreich und mit einer positiven Grundeinstellung zu begegnen, wird als Resilienz bezeichnet. Dieser Artikel zielt darauf ab, Fachleuten im Bereich Arbeitsschutz praktische Tipps und tiefgreifende Einblicke in die Welt der Resilienz zu bieten.

Was ist Resilienz?

Resilienz ist ein dynamischer Prozess, der die Fähigkeit eines Individuums beschreibt, mit Belastungen umzugehen und dabei psychisch gesund zu bleiben. Im Arbeitskontext bedeutet dies, Herausforderungen wie Stress, Druck und Veränderungen effektiv zu bewältigen.

Warum ist Resilienz im Arbeitsschutz wichtig?

In einer Branche, die sich ständig wandelt und in der Sicherheitsrisiken allgegenwärtig sind, ist Resilienz unerlässlich. Sie ermöglicht es Fachkräften, flexibel auf Veränderungen zu reagieren, Stress zu bewältigen und somit zur Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz beizutragen.

Die sieben Säulen der Resilienz im Arbeitsschutz

  1. Optimismus: Eine positive Einstellung in schwierigen Situationen beibehalten. Im Arbeitsschutz bedeutet das, auch in Krisen nach vorne zu schauen und Lösungen zu finden.
  2. Akzeptanz: Die Realität von Arbeitsrisiken anerkennen und konstruktiv darauf reagieren.
  3. Lösungsorientierung: Konkrete, realistische Sicherheitsziele setzen und diese verfolgen.
  4. Verlassen der Opferrolle: Aktiv Verantwortung für die eigene Sicherheit und die der Kollegen übernehmen.
  5. Verantwortungsübernahme: Eigeninitiative im Umgang mit Sicherheitsproblemen zeigen.
  6. Enge Bindungen: Ein starkes Netzwerk am Arbeitsplatz aufbauen, das Unterstützung in schwierigen Zeiten bietet.
  7. Positive Zukunftsplanung: Sich aktiv für die Verbesserung der Arbeitsplatzsicherheit einsetzen.

Tipps und Tricks zur Stärkung der Resilienz im Arbeitsschutz

  1. Regelmäßige Fortbildung: Bleiben Sie durch Schulungen und Workshops über die neuesten Sicherheitsstandards informiert.
  2. Stressmanagement-Techniken: Erlernen Sie Techniken wie tiefes Atmen oder progressive Muskelentspannung, um im Arbeitsalltag Stress abzubauen.
  3. Erfahrungsaustausch: Nutzen Sie Meetings und Teamgespräche, um Erfahrungen und Best Practices im Bereich Sicherheit zu teilen.
  4. Gesundheitsförderung: Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung, um körperlich und geistig fit zu bleiben.

Resilienz-Selbsttest für Arbeitsschutzexperten

Bewerten Sie verschiedene Aspekte Ihrer Arbeit und Ihres Umgangs mit Herausforderungen auf einer Skala von 0 bis 10, um Ihre Resilienz zu bestimmen.

Schlussfolgerung: Resilienz als Schlüsselkompetenz im Arbeitsschutz

Resilienz ist eine unverzichtbare Fähigkeit im Arbeitsschutz. Sie hilft nicht nur dabei, den täglichen Herausforderungen zu begegnen, sondern trägt auch wesentlich zu einer sicheren und gesunden Arbeitsumgebung bei.

Die Hauptursachen für Minderleistung bei Mitarbeitern – Maßnahmen für Arbeitgeber

Effektive Strategien zur Steigerung der Mitarbeiterleistung und Förderung eines gesunden Arbeitsumfelds

In einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt stehen Arbeitgeber, Sicherheitsfachkräfte (SIFA) und das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) vor der Herausforderung, die Mitarbeiterleistung zu optimieren und gleichzeitig ein unterstützendes, gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen. Dies erfordert ein tiefgehendes Verständnis für die Faktoren, die zu Leistungsrückgängen führen, und den Einsatz gezielter Maßnahmen.

Umgang mit Burnout am Arbeitsplatz Die Anerkennung von Burnout als offizielle Erkrankung im Jahr 2022 unterstreicht die Notwendigkeit, Arbeitsstress ernst zu nehmen. SIFA und BGM sind hier gefordert, effektive Stressmanagement-Programme zu entwickeln. Dies kann von der Einrichtung von Ruhezonen bis hin zu Workshops über Entspannungstechniken reichen. Eine Schlüsselstrategie ist die Implementierung flexibler Arbeitszeiten, die dazu beitragen, das Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben zu verbessern.

Berücksichtigung privater Belastungen Die Leistung am Arbeitsplatz kann durch private Herausforderungen beeinträchtigt werden. Ein empathischer Führungsstil, gepaart mit unterstützenden Maßnahmen wie psychosozialer Beratung und flexiblen Arbeitsregelungen, kann hier Abhilfe schaffen. SIFA und BGM können in diesem Kontext eine entscheidende Rolle spielen, indem sie ein Umfeld des Vertrauens und der Offenheit fördern.

Wertschätzung als Leistungstreiber Mangelnde Anerkennung ist oft ein Hauptgrund für nachlassende Arbeitsmotivation. Regelmäßiges Feedback und das Feiern gemeinsamer Erfolge können die Mitarbeiterbindung und -zufriedenheit erheblich steigern. Transparenz und Fairness in der Kommunikation sind weitere wichtige Elemente, um ein positives Arbeitsklima zu schaffen.

Konstruktiver Umgang mit toxischen Arbeitsumgebungen Ein negatives Arbeitsklima wirkt sich nicht nur auf die Mitarbeiterleistung, sondern auch auf das Unternehmensimage aus. Fortbildungen zu Themen wie Konfliktmanagement und emotionaler Intelligenz können helfen, eine Kultur des Respekts und der Offenheit zu etablieren. SIFA und BGM können hierbei effektive Strategien zur Konfliktbewältigung entwickeln und implementieren.

Innere Kündigung als Herausforderung Die innere Kündigung, bei der sich Mitarbeiter emotional vom Unternehmen zurückziehen, erfordert eine gezielte Herangehensweise. Regelmäßige Mitarbeiterumfragen und ein offener Dialog können dabei helfen, die Ursachen zu identifizieren und entsprechend zu handeln. Personalentwicklungspläne und ein vertrauensvolles Beschwerdemanagement sind effektive Werkzeuge, um diesem Phänomen entgegenzuwirken.

Fairness als Grundpfeiler des Arbeitsumfelds Eine faire Behandlung am Arbeitsplatz ist essentiell für die Mitarbeitermotivation. Gleichbehandlung und Chancengleichheit sind dabei zentrale Aspekte. Regelmäßige Überprüfungen der Arbeitsbedingungen und Gehaltsstrukturen sind wichtige Maßnahmen, um Fairness zu gewährleisten.

Quiet Quitting – eine stille Herausforderung Das Phänomen des Quiet Quitting, bei dem Mitarbeiter nur noch das Nötigste tun, erfordert eine fokussierte Herangehensweise. Die Einbindung der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse, flexible Arbeitsmodelle und regelmäßige Gespräche über Karriereentwicklung sind wichtige Strategien, um dem Quiet Quitting entgegenzuwirken.

Fazit Die Steigerung der Mitarbeiterleistung und die Schaffung eines gesunden Arbeitsumfelds sind zentrale Ziele im modernen Arbeitsleben. SIFA, BGM und Führungskräfte spielen dabei eine entscheidende Rolle. Durch den Einsatz gezielter Maßnahmen und Programme können sie nicht nur die Leistung der Mitarbeiter steigern, sondern auch eine positive und unterstützende Arbeitsatmosphäre fördern.

Präsentismus in Projekten: Herausforderungen, Risikomanagement und Lösungen für BGM und SiFa

1. Einleitung:

In der modernen Arbeitswelt ist das Phänomen des Präsentismus – das Erscheinen am Arbeitsplatz trotz Krankheit – ein wachsendes Problem mit weitreichenden Auswirkungen. Dieses Verhalten kann, obwohl es oft aus einem Gefühl der Verpflichtung oder aus wirtschaftlichen Gründen resultiert, sowohl für den betroffenen Mitarbeiter als auch für das gesamte Unternehmen negative Folgen haben. Insbesondere im Kontext des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) und der Rolle von Sicherheitsfachkräften (SiFa) stellt sich die Frage, wie man mit dieser Thematik umgeht und welche präventiven Maßnahmen ergriffen werden können, um die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter zu gewährleisten. In dieser Ausarbeitung werden wir uns eingehend mit dem Präsentismus beschäftigen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Herausforderungen und Lösungsansätzen im Zusammenhang mit BGM und SiFa liegt.

2. Definition und Hintergrund:

  • Was ist Präsentismus? Präsentismus bezeichnet das Verhalten von Arbeitnehmern, trotz bestehender Krankheit oder gesundheitlicher Einschränkungen an den Arbeitsplatz zu kommen und ihre Arbeit fortzusetzen. Es handelt sich um das Gegenteil des Absentismus, bei dem Mitarbeiter aufgrund von Krankheit oder anderen Gründen abwesend sind. Präsentismus kann aus verschiedenen Motiven resultieren, darunter Angst vor Arbeitsplatzverlust, wirtschaftliche Notwendigkeiten, fehlende Vertretungsmöglichkeiten oder das Gefühl, dem Team nicht zur Last fallen zu wollen.
  • Aktuelle Daten und Tendenzen: Laut einer kürzlich durchgeführten Datenanalyse der Techniker Krankenkasse zeigen sich steigende Tendenzen von Präsentismus, insbesondere bei Mitarbeitern, die vermehrt im Homeoffice tätig sind. Hier gaben 46 Prozent der Befragten an, im heimischen Büro zu arbeiten, obwohl sie sich krank fühlten. Dieses Phänomen ist jedoch nicht nur im Homeoffice zu beobachten. Auch in Präsenzbüros und auf Baustellen ist es keine Seltenheit, dass Mitarbeiter trotz Krankheit an ihrem Arbeitsplatz erscheinen. Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass auch Freiberufler, die oft auf Projektbasis arbeiten, aus Angst vor Einkommensverlust krank zur Arbeit kommen und damit potenziell die Gesundheit des gesamten Teams gefährden können. Es ist wichtig zu betonen, dass Präsentismus nicht nur die Produktivität beeinträchtigt, sondern auch das Risiko von Arbeitsunfällen und die Ausbreitung von Krankheiten im Team erhöht.

3. Besondere Herausforderungen durch Freiberufler:

  • Warum Freiberufler trotz Krankheit arbeiten gehen: Freiberufler stehen oft vor besonderen wirtschaftlichen Herausforderungen, da sie in der Regel nicht denselben sozialen Schutz genießen wie festangestellte Mitarbeiter. Dazu zählen beispielsweise keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder fehlende Urlaubstage. Daher kann das Aussetzen eines Arbeitstages oder gar mehrerer Tage wegen Krankheit erhebliche finanzielle Auswirkungen haben. Außerdem kann die Furcht, einen Kunden oder ein Projekt zu verlieren, weil man nicht verfügbar ist, zu dem Druck beitragen, auch krank arbeiten zu gehen.
  • Das Dilemma: Einkommensverlust vs. Gesundheitsrisiko für alle Mitarbeiter: Für Freiberufler stellt sich oft die schwierige Entscheidung, ob sie das Risiko eines Einkommensverlustes in Kauf nehmen oder das gesundheitliche Risiko für sich selbst und andere in einem gemeinsamen Arbeitsumfeld eingehen. Es ist ein Balanceakt zwischen dem eigenen wirtschaftlichen Wohl und der Verantwortung gegenüber anderen. Diese Situation wird noch komplizierter, wenn ein Projekt zeitkritisch ist oder wenn es keine adäquaten Ersatzmöglichkeiten für den Freiberufler gibt. Es bedarf daher spezieller Sensibilität und Richtlinien seitens der Auftraggeber und Arbeitgeber, um sicherzustellen, dass Freiberufler sich bei Krankheit erholen können, ohne ihre Existenz zu gefährden.

4. Folgen von Präsentismus in Projekten:

  • Sicherheitsrisiken in Projekten durch kranke Mitarbeiter: Wenn kranke Mitarbeiter an einem Projekt teilnehmen, kann dies zu erhöhten Sicherheitsrisiken führen. Ihre körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit kann beeinträchtigt sein, wodurch Fehler, Unaufmerksamkeiten oder Unfälle wahrscheinlicher werden. Besonders in sicherheitskritischen Bereichen oder bei Tätigkeiten, die hohe Konzentration erfordern, können diese Risiken gravierende Auswirkungen haben.
  • Auswirkungen auf die Produktivität und Effizienz des Projekts: Präsentismus kann zu einer Abnahme der Arbeitsqualität und -geschwindigkeit führen. Kranke Mitarbeiter sind möglicherweise nicht in der Lage, auf ihrem üblichen Niveau zu arbeiten, was zu Verzögerungen, Fehlern oder einer geringeren Arbeitsausgabe führt. Zudem kann dies auch die Moral und Motivation des gesamten Teams beeinträchtigen, da die zusätzliche Arbeitsbelastung oft auf andere Teammitglieder verteilt wird.
  • Mögliche langfristige Folgen für das Projekt und die beteiligten Mitarbeiter: Abgesehen von den unmittelbaren Auswirkungen kann Präsentismus auch langfristige Folgen haben. Ein einmaliger Vorfall kann zu anhaltenden gesundheitlichen Problemen für den betroffenen Mitarbeiter führen, was wiederum langfristige Auswirkungen auf seine Produktivität und Verfügbarkeit hat. Für das Projekt kann dies bedeuten, dass wichtige Fristen nicht eingehalten werden, das Budget überschritten wird oder die Qualität des Endprodukts leidet. Für die Mitarbeiter kann dies zu erhöhtem Stress, Burnout und weiteren gesundheitlichen Problemen führen. Es kann auch das Arbeitsklima und die Teamdynamik negativ beeinflussen, wenn das Problem des Präsentismus nicht angegangen wird.

5. BGM (Betriebliches Gesundheitsmanagement) und SiFa (Sicherheitsfachkraft): Rolle und Verantwortung:

  • Präventive Maßnahmen gegen Präsentismus: BGM und SiFa spielen eine entscheidende Rolle bei der Implementierung präventiver Maßnahmen. Dies kann die Einführung flexibler Arbeitsmodelle, Krankheitsmanagementprogramme oder auch Beratungsangebote für Mitarbeiter umfassen. Ein effektives Krankheitsmanagement kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Krankheiten auf das Arbeitsumfeld zu minimieren und die Erholung der Mitarbeiter zu unterstützen.
  • Gesundheitsmanagement und -überwachung in Projekten: BGM kann spezielle Gesundheitsüberwachungsprogramme in Projekten implementieren, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter regelmäßig zu überprüfen. Dies kann helfen, potenzielle gesundheitliche Probleme frühzeitig zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. SiFa kann spezifische Sicherheitsprotokolle und -richtlinien für Projekte erstellen und überwachen, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter in einem sicheren Arbeitsumfeld arbeiten.
  • Schulung und Sensibilisierung von Projektteams über die Risiken des Präsentismus: Ein zentraler Aspekt der Rolle von BGM und SiFa besteht darin, das Bewusstsein für die Risiken und Folgen des Präsentismus zu schärfen. Durch Schulungen, Workshops oder Informationsveranstaltungen können Mitarbeiter über die Gefahren des Arbeitens trotz Krankheit aufgeklärt werden. Dies kann dazu beitragen, eine Kultur der Fürsorge und Unterstützung im Unternehmen zu fördern, in der Mitarbeiter ermutigt werden, sich bei Krankheit auszuruhen und sich zu erholen, anstatt das Risiko einzugehen, ihre Kollegen oder das Projekt in Gefahr zu bringen.

6. Lösungsstrategien für den Umgang mit Präsentismus:

  • Anreize für Freiberufler, sich bei Krankheit abzumelden: Unternehmen könnten finanzielle oder andere Anreize für Freiberufler schaffen, die es ihnen erleichtern, sich bei Krankheit abzumelden, ohne Einkommensverluste zu befürchten. Dies könnte durch eine Art Krankentagegeld, eine Versicherungsoption oder durch Vertragsklauseln, die Krankheitstage berücksichtigen, umgesetzt werden.
  • Einführung flexibler Arbeitsmodelle: Flexible Arbeitszeiten, Telearbeit oder Gleitzeitregelungen können es den Mitarbeitern erleichtern, ihre Arbeitszeiten an ihre gesundheitlichen Bedürfnisse anzupassen. Dadurch könnten Mitarbeiter bei ersten Anzeichen einer Krankheit von zu Hause aus arbeiten und so das Risiko einer Ansteckung für andere minimieren, während sie gleichzeitig ihre Aufgaben erfüllen können.
  • Schaffung von Vertretungsmöglichkeiten in kritischen Projektphasen: Für Projekte mit straffen Zeitplänen oder in kritischen Phasen könnte die Einführung von Vertretungsmöglichkeiten hilfreich sein. Hierbei könnten Backup-Pläne entwickelt werden, bei denen bestimmte Schlüsselpersonen vorab identifiziert werden, die bei Bedarf einspringen können. Dies würde den Druck auf Einzelpersonen verringern, sich trotz Krankheit zur Arbeit zu begeben, da sie wüssten, dass ihre Aufgaben von jemand anderem übernommen werden könnten. Es ist auch wichtig, diese Vertretungen regelmäßig in den Projektfortschritt einzubeziehen, damit sie bei Bedarf nahtlos einspringen können.

7. Checkliste/Gefährdungsbeurteilung für den Umgang mit Präsentismus (für SiFa)

  1. Erkennung von Präsentismus:
    • Gibt es auffällig häufige Fälle von Mitarbeitern, die trotz Krankheitssymptomen arbeiten?
    • Zeigen Mitarbeiter Anzeichen von Erschöpfung oder vermindertem Wohlbefinden?
    • Gibt es Mitarbeiter, die trotz wiederholter Krankheit keine Fehltage haben?
  2. Ursachenanalyse:
    • Existieren finanzielle oder karrieretechnische Anreize, die Mitarbeiter trotz Krankheit zur Arbeit veranlassen könnten?
    • Gibt es unzureichende Vertretungsregelungen, die den Druck auf die Mitarbeiter erhöhen könnten?
    • Sind die Arbeitsbelastungen und -anforderungen, insbesondere für Freiberufler, angemessen?
  3. Kommunikation und Sensibilisierung:
    • Werden regelmäßig Schulungen und Informationsveranstaltungen zum Thema Präsentismus und dessen Risiken durchgeführt?
    • Gibt es klare Kommunikationskanäle für Mitarbeiter, um Bedenken hinsichtlich Präsentismus zu äußern?
  4. Prävention und Gesundheitsmanagement:
    • Werden regelmäßige Gesundheitschecks für Mitarbeiter angeboten?
    • Existieren Angebote wie z.B. Betriebsarztbesuche, Beratungsangebote oder psychosoziale Unterstützung?
  5. Arbeitsgestaltung und -organisation:
    • Gibt es Möglichkeiten zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung, z.B. Homeoffice?
    • Werden regelmäßige Pausen und Erholungsphasen gewährleistet?
    • Existieren Regelungen zur Vertretung bei Krankheitsausfall?
  6. Risikobewertung:
    • Welche kritischen Arbeitsbereiche oder -prozesse könnten durch Präsentismus besonders beeinträchtigt werden?
    • Wie hoch ist das potenzielle Sicherheitsrisiko durch kranke Mitarbeiter in diesen Bereichen?
    • Welche langfristigen Auswirkungen könnten sich für das Projekt und die beteiligten Mitarbeiter ergeben?
  7. Maßnahmenplanung und -umsetzung:
    • Welche präventiven Maßnahmen könnten das Auftreten von Präsentismus reduzieren?
    • Wie können bestehende Risiken minimiert oder eliminiert werden?
    • Gibt es Möglichkeiten zur kontinuierlichen Überwachung und Anpassung der Maßnahmen?
  8. Feedback und Überwachung:
    • Wird das Auftreten von Präsentismus regelmäßig überwacht und bewertet?
    • Gibt es Feedback-Mechanismen, um die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen zu beurteilen?
    • Werden Anpassungen und Verbesserungen kontinuierlich vorgenommen?

Nr.Arbeitsschritt/ -bereichGefährdungMaßnahme zur GefährdungsverminderungVerantwortlichÜberprüfungstermin
1Allgemeine TätigkeitMitarbeiter kommen trotz Krankheitssymptomen zur ArbeitSchulung und Aufklärung über Risiken des PräsentismusSiFa01.12.2023
2Allgemeine TätigkeitAnzeichen von Erschöpfung oder vermindertem WohlbefindenRegelmäßige Gesundheitschecks anbietenBGM15.12.2023
3Allgemeine TätigkeitMitarbeiter melden sich trotz Krankheit nicht abKlare Kommunikationskanäle und Richtlinien für Krankmeldungen schaffenHR/Personalabteilung10.12.2023
4ArbeitsgestaltungUnzureichende VertretungsregelungenEinführung von Vertretungsregelungen in kritischen BereichenProjektmanager05.12.2023
5ArbeitsorganisationZu hohe ArbeitsbelastungenÜberprüfung und ggf. Anpassung der ArbeitsbelastungTeamleiter20.12.2023
6ArbeitsgestaltungFehlende Möglichkeiten zur flexiblen ArbeitszeitgestaltungEinführung von flexiblen Arbeitsmodellen, z.B. HomeofficeHR/Personalabteilung25.12.2023
7GesundheitsmanagementFehlende präventive MaßnahmenAngebote wie z.B. Betriebsarztbesuche, Beratungsangebote bereitstellenBGM30.12.2023
8RisikobewertungKritische Arbeitsbereiche durch Präsentismus beeinträchtigtRegelmäßige Risikobewertungen durchführen und Maßnahmen anpassenSiFa15.01.2024
Muster GBU

8. Fazit:

Die Problematik des Präsentismus, insbesondere im Kontext von Freiberuflern in Projekten, stellt eine erhebliche Herausforderung dar. Das Bewusstsein dafür, dass Mitarbeiter trotz Krankheit zur Arbeit kommen – oft aus Angst vor Einkommensverlusten – bringt sowohl Sicherheitsrisiken als auch potenzielle Produktivitätsverluste mit sich. Dies kann insbesondere in Projekten, in denen Effizienz und Teamgesundheit von entscheidender Bedeutung sind, schwerwiegende Folgen haben.

Die vorgestellten Lösungsansätze, von finanziellen Anreizen für Freiberufler über flexible Arbeitsmodelle bis hin zu Vertretungsmöglichkeiten, bieten Unternehmen praktische Wege, um auf diese Herausforderung zu reagieren. Sie spiegeln die Notwendigkeit wider, das traditionelle Arbeitsmodell neu zu überdenken und Anpassungen vorzunehmen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter in den Vordergrund stellen.

Abschließend appellieren wir an BGM (Betriebliches Gesundheitsmanagement) und SiFa (Sicherheitsfachkräfte), das Thema Präsentismus proaktiv in Angriff zu nehmen. Es ist unerlässlich, dieses Thema als wesentlichen Bestandteil des Gesundheitsmanagements in Projekten zu erkennen und zu etablieren. Nur durch einen ganzheitlichen Ansatz, der sowohl präventive Maßnahmen als auch gezielte Interventionsstrategien umfasst, können Unternehmen eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung gewährleisten und gleichzeitig die Effizienz und Produktivität ihrer Projekte sicherstellen.

Über den sichtbaren Erfolg hinausblicken: Der Survivorship Bias in der Arbeitssicherheit

1. Einleitung

Der menschliche Verstand ist ein unglaublich leistungsfähiges Werkzeug, doch trotz seiner Fähigkeiten ist er anfällig für verschiedene kognitive Verzerrungen, die unsere Wahrnehmung und Entscheidungsfindung beeinflussen können. Eine solche kognitive Verzerrung, die in vielen Bereichen unseres Lebens und unserer Arbeit eine wichtige Rolle spielt, ist der Survivorship Bias.

Der Survivorship Bias, oder auf Deutsch „Überlebenden-Verzerrung“, tritt auf, wenn wir die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs systematisch überschätzen, weil erfolgreiche Ereignisse, Personen oder Zustände stärker sichtbar und somit präsenter in unserem Bewusstsein sind als nicht erfolgreiche. Dies kann uns zu einer verzerrten Wahrnehmung der Realität führen, da wir die Faktoren, die zum Scheitern führen könnten, oft übersehen oder unterschätzen.

Im Kontext der Arbeitssicherheit kann der Survivorship Bias besonders problematisch sein. Fachkräfte für Arbeitssicherheit sind darauf trainiert, Risiken zu erkennen und zu minimieren, um Unfälle zu verhindern. Doch wenn wir uns nur auf die sichtbaren Erfolge konzentrieren – wie zum Beispiel Zeiträume ohne Arbeitsunfälle – könnten wir uns in falscher Sicherheit wiegen und die subtileren, weniger offensichtlichen Risikofaktoren übersehen. Ein umfassendes Verständnis des Survivorship Bias ist daher für jeden, der im Bereich der Arbeitssicherheit tätig ist, von entscheidender Bedeutung.

2. Hintergrund und Ursprung des Survivorship Bias

Einer der Schlüssel zum Verständnis des Survivorship Bias ist das Erkennen, dass dieser nicht neu ist und tief in der menschlichen Geschichte verwurzelt liegt. Seine Auswirkungen sind in zahlreichen historischen und aktuellen Beispielen zu sehen.

Historische Beispiele:

Eines der bekanntesten Beispiele für den Survivorship Bias stammt aus dem Zweiten Weltkrieg. Die US-Luftwaffe versuchte herauszufinden, wie sie ihre Bomber besser vor feindlichem Beschuss schützen könnte. Bei der Rückkehr von Einsätzen wurden die Beschädigungen an den Flugzeugen analysiert. Es gab offensichtliche Einschusslöcher in bestimmten Teilen der Flugzeuge, wie den Flügeln und dem Rumpf. Der erste Gedanke war, diese Bereiche zu verstärken. Doch der Statistiker Abraham Wald wies darauf hin, dass die Flugzeuge, die zurückkehrten, die „Überlebenden“ waren. Die entscheidende Frage war nicht, wo die zurückkehrenden Flugzeuge getroffen wurden, sondern wo die abgeschossenen Flugzeuge getroffen worden sein könnten. Wald schlug vor, die Bereiche zu verstärken, die bei den zurückkehrenden Flugzeugen nicht beschädigt waren, da diese Bereiche vermutlich kritische Trefferzonen waren, die zum Abschuss von Flugzeugen führten. Durch das Erkennen und Überwinden des Survivorship Bias konnte die US-Luftwaffe ihre Bomber effektiver schützen.

Psychologische Erklärung der kognitiven Verzerrung:

Der menschliche Verstand ist darauf ausgerichtet, Muster zu erkennen und daraus Schlüsse zu ziehen. Dies ist ein Überlebensmechanismus, der uns in der Evolution geholfen hat. Allerdings neigen wir dazu, Informationen, die leicht verfügbar oder sichtbar sind, stärker zu gewichten. Dies ist als Verfügbarkeitsheuristik bekannt. Der Survivorship Bias ist eine spezielle Form dieser Heuristik, bei der wir den Erfolg überbewerten, weil wir die Fälle, die „überlebt“ haben, leichter wahrnehmen und uns an sie erinnern, während wir die nicht erfolgreichen Fälle, die „nicht überlebt“ haben, übersehen oder vergessen.

In der Arbeitssicherheit und anderen Bereichen kann dieser Bias dazu führen, dass wir uns auf sichtbare Erfolge konzentrieren und dabei potenzielle Risiken und Gefahren übersehen, die nicht sofort offensichtlich sind.

3. Survivorship Bias in der Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit hat das Ziel, Arbeitsunfälle zu verhindern und ein sicheres Arbeitsumfeld für alle Mitarbeiter zu gewährleisten. Ein systematisches Verständnis und eine adäquate Handhabung von Risiken sind dabei von zentraler Bedeutung. Hierbei kann der Survivorship Bias eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen.

Warum der Survivorship Bias in der Arbeitssicherheit relevant ist:

In der Arbeitssicherheit sind Daten und Statistiken wichtige Werkzeuge, um die Effektivität von Sicherheitsmaßnahmen zu bewerten. Wenn jedoch nur erfolgreiche Fälle – wie z.B. Tage ohne Unfälle – betrachtet werden, ohne die zugrunde liegenden Ursachen und potenziellen Risiken zu berücksichtigen, kann das zu einer verzerrten Wahrnehmung führen. Der Survivorship Bias kann Fachkräfte für Arbeitssicherheit dazu verleiten, ihre Sicherheitsmaßnahmen als ausreichend oder sogar überlegen zu betrachten, einfach weil sie keine sichtbaren Probleme oder Unfälle beobachten. Dabei könnten sie kritische, aber unsichtbare Risiken übersehen.

Beispiele aus der Praxis:

Betriebe ohne gemeldete Unfälle: Ein Unternehmen, das seit Jahren keine schweren Unfälle gemeldet hat, könnte annehmen, dass seine Sicherheitsmaßnahmen und -protokolle effektiv sind. Doch was ist, wenn es zahlreiche Beinahe-Unfälle gab, die entweder nicht gemeldet wurden oder nicht ernst genommen wurden, weil sie nicht zu tatsächlichen Unfällen führten? Die sichtbare Abwesenheit von Unfällen sollte nicht mit der Abwesenheit von Risiken verwechselt werden.

Erfolgreiche Sicherheitsmaßnahmen, die potenzielle Risiken übersehen: Ein Betrieb könnte stolz darauf sein, spezielle Schutzausrüstungen eingeführt zu haben, die zu einer Reduzierung bestimmter Verletzungen geführt haben. Wenn sich jedoch die gesamte Aufmerksamkeit auf diesen sichtbaren Erfolg konzentriert, könnten andere potenzielle Gefahren übersehen werden. Zum Beispiel könnte das Unternehmen übersehen, dass die Schutzausrüstung zwar vor Schnittverletzungen schützt, aber bei bestimmten Tätigkeiten die Bewegungsfreiheit einschränkt und somit zu anderen Arten von Unfällen führen könnte.

Das Verständnis des Survivorship Bias und seine potenziellen Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit ist entscheidend, um ein umfassendes und realistisches Bild von Risiken und Gefahren im Arbeitsumfeld zu erhalten. Es ist wichtig, stets kritisch und reflektiert zu bleiben und sich nicht nur auf sichtbare Erfolge zu verlassen.

4. Gefahren und Auswirkungen

Der Survivorship Bias kann in der Arbeitssicherheit zu schwerwiegenden Fehlern und Versäumnissen führen, die sowohl finanzielle als auch gesundheitliche Folgen für Mitarbeiter und das Unternehmen insgesamt haben können. Ein tiefes Verständnis dieser Verzerrung ist daher von entscheidender Bedeutung, um solche Fehler zu vermeiden

Fehleinschätzungen von Risiken:

Der Survivorship Bias kann dazu führen, dass Fachkräfte für Arbeitssicherheit potenzielle Risiken unterschätzen oder übersehen, weil sie nur die sichtbaren Erfolge wahrnehmen. Wenn z.B. ein Unternehmen stolz darauf ist, dass es seit mehreren Monaten keine Unfälle gegeben hat, könnte es dazu verleitet werden, zu glauben, dass es keine weiteren Risiken gibt. Doch in Wirklichkeit könnten Beinahe-Unfälle, nicht gemeldete Vorfälle oder unerkannte Gefahrenquellen ein latentes Risiko darstellen.

Vernachlässigung notwendiger Sicherheitsmaßnahmen:

Aufgrund des Survivorship Bias könnten Unternehmen dazu neigen, notwendige Sicherheitsmaßnahmen zu vernachlässigen oder zu verschieben. Die Annahme, dass alles in Ordnung ist, weil keine sichtbaren Probleme vorliegen, kann zu einer falschen Sicherheitskultur führen. Dies kann dazu führen, dass notwendige Schulungen, Ausrüstungs-Upgrades oder Prozessüberprüfungen nicht durchgeführt werden, was das Risiko von Unfällen erhöht.

Fehlinvestitionen in Arbeitsschutzmaßnahmen:

Der Survivorship Bias kann auch finanzielle Auswirkungen haben. Unternehmen könnten dazu verleitet werden, in Sicherheitsmaßnahmen zu investieren, die auf sichtbaren Erfolgen basieren, und dabei andere, unsichtbare Risiken übersehen. Beispielsweise könnte ein Unternehmen viel Geld in eine bestimmte Sicherheitsausrüstung investieren, weil es glaubt, dass diese die Hauptursache für Unfälle beseitigt hat, während andere, weniger offensichtliche Gefahrenquellen vernachlässigt werden. Dies führt nicht nur zu ineffizienten Investitionen, sondern erhöht auch das Risiko für Mitarbeiter.

Zusammenfassend kann der Survivorship Bias in der Arbeitssicherheit zu einer Reihe von Problemen führen, die sowohl die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter als auch die finanzielle Gesundheit des Unternehmens beeinträchtigen können. Es ist daher wichtig, sich dieser kognitiven Verzerrung bewusst zu sein und proaktiv Maßnahmen zu ergreifen, um ihre negativen Auswirkungen zu minimieren.

5. Gegenmaßnahmen und Empfehlungen

Um den Auswirkungen des Survivorship Bias in der Arbeitssicherheit entgegenzuwirken, ist es wichtig, präventive Strategien zu entwickeln und umzusetzen. Hier sind einige empfohlene Gegenmaßnahmen und Empfehlungen:

Bewusstsein für den Survivorship Bias schärfen:

  • Schulungen und Workshops für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und andere relevante Mitarbeiter, um sie über den Survivorship Bias und seine potenziellen Auswirkungen aufzuklären.
  • Informationsmaterialien, Poster und andere visuelle Hilfsmittel im Betrieb, um das Bewusstsein für dieses Thema kontinuierlich aufrechtzuerhalten.

Systematische Risikobewertung und -analyse:

  • Implementierung von standardisierten Verfahren zur Risikobewertung, die alle potenziellen Gefahren berücksichtigen, nicht nur diejenigen, die zuvor zu Unfällen geführt haben.
  • Einsatz von externen Beratern oder Auditoren, um Risikobewertungen aus einer unvoreingenommenen Perspektive durchzuführen.

Kultur der offenen Kommunikation fördern:

  • Schaffung einer Umgebung, in der Mitarbeiter ermutigt werden, Beinahe-Unfälle, kleinere Vorfälle oder wahrgenommene Risiken ohne Angst vor Vergeltung zu melden.
  • Einführung eines anonymen Meldesystems, um das Vertrauen der Mitarbeiter zu stärken und sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen erfasst werden.

Regelmäßige Überprüfung und Anpassung von Sicherheitsmaßnahmen:

  • Etablierung regelmäßiger Überprüfungsintervalle für bestehende Sicherheitsmaßnahmen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin effektiv sind und keine neuen oder übersehenen Risiken bestehen.
  • Engagement für kontinuierliche Verbesserung und Anpassung von Sicherheitsstrategien basierend auf den neuesten Erkenntnissen, Forschungen und Feedback von Mitarbeitern.

Die Erkenntnis des Survivorship Bias und die Implementierung von Gegenmaßnahmen sind entscheidend, um eine wirklich sichere und gesunde Arbeitsumgebung zu gewährleisten. Durch Proaktivität, Bildung und offene Kommunikation können Unternehmen die Auswirkungen dieser kognitiven Verzerrung minimieren und gleichzeitig den Arbeitsschutz stärken.

6. Praktische Beispiele und Fallstudien

Die wirklichen Auswirkungen des Survivorship Bias lassen sich am besten anhand von konkreten Beispielen und Fallstudien demonstrieren. Hier sind einige solcher Beispiele:

Betriebe, die den Survivorship Bias erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen haben:

  1. Chemieunternehmen „ChemSafe“: Bei einer internen Überprüfung stellte das Unternehmen fest, dass es über Jahre hinweg in Ausrüstungen investiert hatte, die Verätzungen durch Säuren verhindern sollten. Dies war auf die vergangenen gemeldeten Vorfälle zurückzuführen. Bei einer tieferen Analyse stellte sich jedoch heraus, dass das Unternehmen zwar diesen Bereich abgedeckt hatte, aber andere Gefahren wie explosive Dämpfe oder giftige Emissionen vernachlässigte. Durch das Erkennen dieses Bias führte das Unternehmen eine umfassende Gefährdungsbeurteilung durch und passte seine Sicherheitsstrategien an.
  2. Metallverarbeitungsfirma „MetalWorks“: Trotz fehlender gemeldeter Unfälle führte eine unabhängige Auditierung zur Entdeckung von zahlreichen Beinahe-Unfällen, die nicht gemeldet wurden. Das Unternehmen initiierte daraufhin ein Anreizsystem für das Melden von Beinahe-Unfällen und schuf eine Kultur der offenen Kommunikation. Dies führte zu einer signifikanten Erhöhung der Sicherheitsstandards.

Konkrete Vorfälle, bei denen der Survivorship Bias zu einer Fehleinschätzung führte:

  1. Bauunternehmen „BuildRight“: Dieses Unternehmen hatte jahrelang keinen tödlichen Unfall auf seinen Baustellen. Die Geschäftsleitung nahm an, dass ihre Sicherheitsmaßnahmen überdurchschnittlich effektiv waren. Ein tragischer Unfall, bei dem ein Arbeiter von einem Gerüst fiel, offenbarte jedoch, dass zahlreiche Sicherheitsverstöße, insbesondere im Bereich der Höhensicherung, nicht gemeldet wurden. Der Survivorship Bias hatte das Management in falscher Sicherheit gewiegt.
  2. Elektrofirma „VoltSafe“: Einige Jahre ohne gemeldete elektrische Verletzungen ließen die Firma glauben, ihre Sicherheitsprotokolle seien herausragend. Ein schwerer Vorfall, bei dem ein Mitarbeiter einen elektrischen Schlag erlitt, führte jedoch zur Entdeckung, dass viele kleinere Vorfälle und Beinahe-Unfälle intern gelöst wurden, ohne sie offiziell zu melden. Dieser Bias hatte zu einer unterschätzten Gefahr geführt.

Diese Beispiele zeigen deutlich, wie der Survivorship Bias Unternehmen in die Irre führen kann. Es unterstreicht die Notwendigkeit, sich nicht nur auf sichtbare Erfolge zu verlassen, sondern stets ein umfassendes Bild der Sicherheitslage zu haben.

7. Schlussfolgerung und Ausblick

In der Welt der Arbeitssicherheit ist es unerlässlich, stets wachsam zu bleiben und nie selbstzufrieden zu werden. Der Survivorship Bias hat gezeigt, wie leicht Unternehmen und Fachkräfte in die Falle geraten können, sich auf sichtbare Erfolge zu konzentrieren und dabei potenzielle Gefahren zu übersehen.

Die Bedeutung des kontinuierlichen Lernens und Anpassens in der Arbeitssicherheit:

Unabhängig von der Historie eines Unternehmens in Bezug auf Sicherheitsvorfälle, ist es von entscheidender Bedeutung, ständig nach Wegen zu suchen, um Prozesse, Schulungen und Ausrüstungen zu verbessern. Die Welt verändert sich ständig, neue Technologien und Methoden kommen hinzu, und die Risiken können sich ebenfalls ändern. Daher ist es wichtig, in einem ständigen Zustand des Lernens und Anpassens zu bleiben und bestrebt zu sein, die bestmöglichen Sicherheitsstandards zu gewährleisten.

Aufforderung zur ständigen Reflexion und Selbstprüfung:

Um den Survivorship Bias und andere kognitive Verzerrungen zu bekämpfen, müssen Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Unternehmensleiter sich regelmäßig selbst hinterfragen. Dies bedeutet, ständig die eigenen Annahmen zu überprüfen, Feedback von Mitarbeitern und externen Experten einzuholen und sich nicht auf Lorbeeren auszuruhen. Jeder gemeldete oder nicht gemeldete Vorfall, jeder Beinahe-Unfall und jedes Feedback sind Gelegenheiten, aus denen man lernen und sich verbessern kann.

× Schreiben Sie uns auf WhatsApp