Beim Gasschweißen, auch autogenes Schweißen genannt, wird die Hitze nicht durch elektrischen Strom, sondern durch eine Gasflamme erzeugt. Die Flamme des Schweißbrenners wird an die Verbindungskanten der Metallteile gehalten. Zusätzlich wird ein Schweißstab oder Schweißdraht in die Flamme und an die Metallkanten gehalten, die miteinander verbunden werden sollen. Der Zusatzstoff schmilzt und bildet die Schweißnaht. Die Vorteile des Gasschweißens liegen darin, dass ohne elektrischen Strom und ohne Schweißelektroden gearbeitet wird, die Schwermetalle enthalten. Die Gefahr beim Gasschweißen liegt darin, dass explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann, weshalb dieses Schweißverfahren in engen Räumen nicht angewendet werden darf.

Grundsätzlich können alle Brenngase genutzt werden, darunter Methan, Propan, Wasserstoff oder Erdgas. Fast immer wird jedoch Acetylen (chemisch Ethin, C2H2) genutzt,

Siehe auch: Enge Räume

Hier können Sie nur gewinnen

 

Das Gewinnspiel von Sicherheitsingenieur.NRW

Wir verlosen ein Dustlight Feinstaubmessgerät Wert von 355,- Euro. 

 

Ihr Einsatz zum Gewinnspiel

Ihr Einsatz ist Ihre Mailadresse für den Empfang des SicherheitsIngenieur-Newsletters.

Sie werden einmal monatlich den Newletter von uns erhalten. Selbst, wenn Sie keinen Kurs oder kein Buch gewinnen, erhalten Sie wertvolle Informationen, Hinweise und Tipps.

 

Auf jeden Fall ein Gewinn!

 

Viel Glück. Sie haben ein Mail erhalten, in dem Sie die Teilnahme bestätigen müssen.

× Schreiben Sie uns auf WhatsApp