Einleitung

Gerade erst ist es passiert – der russische Präsident Wladimir Putin hat die russischen Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt. Zwar ist es aktuell sehr unwahrscheinlich, dass ein Atomkrieg ausbricht, zu wissen, wie man sich im Fall der Fälle zu verhalten hat, kann trotzdem angebracht sein. Denn fest steht, bei einem nuklearen Angriff würden viele Menschen sterben. Aber es gibt Möglichkeiten, einen Atomangriff zu überleben. Man muss nur wissen, wie. 

Schon seit vielen Jahren rüstet sich die Welt auf und immer mehr Länder, darunter China, und Nordkorea, verfügen über unterschiedliche, hochmoderne Atomwaffen. Deshalb haben verschiedene Regierungen, unter anderem die US-Regierung, Verhaltensweisen und Anweisungen veröffentlicht, wie man sich bei einem Atomangriff verhalten sollte. Wir erklären in diesem Blogartikel, wie Du eine Nuklear-Explosion überstehst.

Wie bereite ich mich auf einen bevorstehenden Atomkrieg vor und was sollte man beachten?

Es gibt unterschiedliche Ansätze, wie man sich effektiv auf einen Atomkrieg vorbereiten kann und Wege, um zu überleben laut einem Sicherheitsexperten. Die gängige Empfehlung von Experten, wie unter anderem der US-Experte Brooke Buddemeyer, ist, ein paar Müsliriegel, ein Radio und vier Liter Wasser vorrätig zu haben. Die Müsliriegel sollen dabei den aufkommenden Hunger stillen, das Radio soll dafür verwendet werden, Informationen der Regierung zu erhalten und die vier Liter Wasser sollen das kurzzeitige Überleben sichern. 

Lesen Sie hier: Diese Dinge sollten Sie für den Notfall stets zuhause haben Artikel: Wie funktioniert eine Atombombe?

Die meisten “Prepper”, also Personen, die sich professionell auf eine Apokalypse vorbereiten, halten diese Vorkehrungen für nicht ausreichend. Allerdings wird auch mit ein bisschen Sachverstand und Logik klar, dass diese Vorbereitungen zu wenig sind und höchstens für das Überleben in den ersten Tagen hilfreich sein kann. Möchte man sich wirklich auf ein solches Szenario vorbereiten, muss man deutlich mehr Vorkehrungen treffen. Um zu überleben, könnt Ihr die folgenden Dinge tun und auf Vorrat haben.

Wasser

Ausreichend Wasser vorrätig zu haben ist existenziell, um eine längere Zeit überleben zu können. Hier gilt: Je mehr Wasser, desto bessere Chancen zu überleben. Im Idealfall sollte man Zugang zu Grundwasser haben und sich damit verpflegen können. Die vier Liter, die von den Experten empfohlen werden, reichen höchstens aus, um eine knappe Woche zu überleben. Bis die Radioaktivität gesunken ist, vergeht allerdings ein deutlich längerer Zeitraum. 

Nahrungsmittel

Neben ausreichenden Vorräten an sauberem Wasser ist natürlich auch Nahrung enorm wichtig, um zu überleben. Die Müsliriegel sind höchstens lecker, allerdings geben sie nur wenig Energie und eignen sich deshalb nicht unbedingt als einzige Nahrungsquelle. Besser geeignet sind gut haltbare, energiereiche Nahrungsmittel, die gut verschlossen sind. Im Handel sind spezielle Notrationen erhältlich, die eigentlich für Soldaten gedacht sind und sich ebenfalls ideal eignen, einen Atomangriff zu überstehen. 

Passende Kleidung

Hat man einen guten Vorrat an Wasser und Lebensmitteln, sollte man ebenfalls darauf achten, über genug Kleidung zu verfügen, denn auch das sicherste Versteck muss irgendwann verlassen werden. Gut geeignet sind Gummistiefel und Regen-Ponchos, da diese den Körper davor schützen können, in Kontakt mit den radioaktiven Partikeln zu kommen. Ebenfalls wichtig für das Überleben sind gut gefütterte und warme Kleidungsstücke, die davor schützen, dass man unterkühlt. 

Radio

Hat man die drei Grundlagen zum Überleben, Wasser, Nahrung und Kleidung auf Vorrat, sollte man sich darum kümmern, Lösungen zur Kommunikation mit der Regierung vorzubereiten. Ein batteriebetriebenes Radio, welches Mittelwelle (MW) und Langwelle (LW) empfangen kann, ist hier die beste Wahl. Dadurch können Durchsagen und Informationen der Regierung empfangen werden, die ebenfalls wichtig für das Überleben sein können. 

Medizin

Außerdem wichtig ist eine medizinische Grundversorgung, wie beispielsweise ein Erste-Hilfe-Set oder ein Wunddesinfektionsmittel. Zusätzlich sollte man, wenn man regelmäßig auf Medikamente angewiesen ist, diese auf Vorrat verfügbar haben. Denn im Falle eines Atomkrieges werden wahrscheinlich keine Apotheken mehr geöffnet sein und auch Krankenhäuser völlig überlastet sein. Wenn eine Atombombe in die Luft fliegt, werden viele Menschen verletzt sein und auf Medikamente angewiesen sein.

Weitere wichtige Dinge, die man auf Vorrat haben sollte, sind zum Beispiel passende Werkzeuge. Ein scharfes Messer, eine Säge, ein Hammer und ein paar Nägel können praktisch sein und sollten in jedem Vorrat für eine Apokalypse vorhanden sein. Außerdem können Streichhölzer und Feuerzeuge, sowie ein Geigerzähler hilfreich sein, um langfristig zu überleben. Letzterer kann dafür genutzt werden, Lebensmittel, den eigenen Körper und die Umwelt auf Strahlenbelastung zu prüfen. 

So überlebst du die erste Stunde nach einem Atomangriff

An dem Einschlagpunkt der Atombombe wird in Millisekunden alles zerstört sein, im Radius von 13 (500 qm2) km wird alles durch die Hitzewelle und die Detonation zerstört werden. Nach außen hin, wir die Druckwelle schwächer. Der Atompilz steigt, mehre Kilometer hoch auf, er besteht aus Staub und Asche und wirft einen dunklen Schatten. Dieser sauft frische Luft an, dieser Sturm bringt Sauerstoff mit und das Feuer wird wieder angefeuert. Aus 21 km entfernen beobachten wir die Bombenexplosion und machten Fotos von der Pilzwolke – die Druckwelle trifft uns hier “weniger” schlimm. Das schlimme, es kommt keine Feuerwehr, keine Hilfe!

Sollte es zu einer Atomexplosion kommen, vor der Du nicht flüchten kannst, solltest Du ein passendes und sicheres Versteck finden. Die größte Bedrohung in den ersten Tagen ist die Radioaktivität, vor der Du dich unbedingt schützen solltest. Dabei kann ein Versteck unter der Erde, zum Beispiel ein Keller, eine Höhle oder auch eine U-Bahn-Röhre Dir Schutz bieten. Auch stabile Gebäude bieten einen gewissen Schutz vor der Radioaktivität. 

Wichtig ist, dass der Luftaustausch nicht zu hoch ist, um möglichst wenig Kontakt mit radioaktiven Partikeln zu haben. Luftdurchlässige Tunnel eignen sich deshalb nicht als Versteck. Auch Autos bieten fast keinerlei Schutz vor der Strahlung und eignen sich deshalb nicht. Am besten sollte man Schutz in einem Gebäude suchen und möglichst unter die Erde gelangen. 

Hat man ein sicheres Versteck gefunden, sollte man sich darauf einstellen, einige Tage in diesem Versteck zu verbringen. Als Erstes sollte man sich seiner äußeren Bekleidungsschicht entledigen, da diese mit Radioaktivität kontaminiert sein können. Vor allem, wenn man in Kontakt mit dem radioaktiven Niederschlag gekommen ist, kann dieser an der Kleidung oder in den Haaren haften bleiben. Deshalb sollte idealerweise auch eine Möglichkeit zum Waschen im Versteck vorhanden sein. FFP3-Masken und Staubanzüge könnten helfen, Staubpartikel welche radioaktiv Teilchen mit sich führen, nicht einzuatmen. Jeder Atemzug an Radioaktivität wird tödlich sein.

Nach einigen Tagen können auch andere Überlebende zur Gefahr werden. Denn Nahrungsmittel und sichere Verstecke sind rar und andere Personen könnten versuchen, an das sichere Versteck und die Vorräte zu gelangen. Deshalb sollte man sich um Möglichkeiten und Geräte zur Selbstverteidigung kümmern und diese zur Not auch einsetzen.

Wie verhält man sich bei einer Atomexplosion?

Angenommen der Ernstfall tritt ein und eine Atombombe sollte wirklich explodieren, verläuft die Explosion in verschiedenen Schritten ab. Zuerst wird wahrscheinlich alles im Umkreis von ungefähr 1,6 Kilometern zerstört. In den ersten 15 Sekunden nach der gewaltigen Explosion, die im näheren Umkreis alles zerstört, steigt ein gewaltiger Feuerball in den Himmel, der Schutt und Dreck mit sich reißt. 

Nach dem Aufstieg des Feuerballs hat man ungefähr eine Viertelstunde, um Schutz zu suchen. Denn wenn der radioaktive Dreck wieder auf die Erde fällt, verstrahlt er alles, mit dem er in Berührung kommt. Deshalb sollte man möglichst in einem sicheren Versteck Schutz finden. Radioaktive Strahlung ist nämlich nicht nur in hohen Dosen tödlich. Denn auch eher geringe Mengen der Strahlung können zu Blasen auf der Haut führen, die das Knochenmark schädigen und innere Organe angreifen. Auch Folgekrankheiten wie Leukämie können durch die radioaktive Strahlung verursacht werden.

Je mehr Schichten von Beton und Mauerwerk jetzt vor der Radioaktivität schützen, umso besser. Mögliche schnell verfügbare Verstecke sind die unteren Stockwerke von Altbauten oder Keller und U-Bahnstationen. Falls man sich mit der gefährlichen Strahlung infiziert hat, muss möglichst schnell medizinische Hilfe gefunden werden, eine Gegenmaßnahme ist zum Beispiel das Pigment Berliner Blau, welches oral verabreicht wird und dabei helfen kann, dass die Strahlung den Körper wieder verlässt. 

Außerdem sollte man sich schnellstmöglich waschen und die radioaktiv verseuchte Kleidung ausziehen. Ein Symptom einer gefährlichen Strahlenvergiftung ist, dass die entsprechende Person sich heftig übergeben muss. Denn der Körper reagiert sehr schnell auf radioaktive Strahlung. 

In der ersten Stunde nach der Explosion sollte man weiterhin Schutz in einem Versteck suchen. Die Strahlung der Atombombe zerfällt relativ schnell und nimmt beständig ab, nach 24 Stunden hat der radioaktive Staub schon 80 Prozent der Energie verloren. Wenn man Glück hat, war man der Strahlung nicht allzu lange ausgesetzt und hat keine Langzeitfolgen zu erwarten. 

Abrüstung ist der beste Schutz vor einer Atombombe

Die wenigsten Menschen würden eine Atombombe überleben und noch weniger würden ohne Langzeitfolgen davon kommen. Selbst mit der besten Vorbereitung ist ein unbeschadetes Überleben sehr unwahrscheinlich. Die Hiroshima-Bombe beispielsweise hat in einem Radius von einem Kilometer alles Leben vernichtet. Heutige, moderne Atombomben sind allerdings noch tausendfach stärker und deren Explosionen viel verheerender, als es bei der Hiroshima-Bombe der Fall war. 

Deshalb ist der beste und einzige Schutz vor einer Tragödie dieses Ausmaßes, dass es niemals zu einem weiteren Abwurf einer Atombombe kommt. 

Was passiert, wenn eine Atombombe deine Stadt trifft?
Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.