Poka Yoke ist eine Methode des schlanken Produktionsprozesses, bei der es um die Fehlervermeidung geht. In der japanischen Sprache bedeutet der Begriff Fehler vermeiden. Sobald ein Mangel bis zum Kunden gelangt, wird dieser zum Fehler. Das Ziel ist es, sie zu vermeiden, indem diese Mängel an ihrer Quelle gefunden und korrigiert werden.

Geschichte von Poka Yoke
Die Bezeichnung stammt aus den 1960er-Jahren von Shigeo Shingo, der einer der Hauptverantwortlichen des Toyota-Produktionssystems war. Er hatte bemerkt, dass die Beschäftigten bei einem Arbeitsgang oft die notwendige Feder unter einem Schaltknopf nicht anbrachten.
Er veränderte den Arbeitsablauf so, dass dieser in zwei Schritten erfolgte: Als Erstes wurden die benötigte Feder in einem Platzhalter abgelegt, anschließend wurden sie unter dem Schalter eingebaut. Blieb eine Feder im Platzhalter zurück, wusste der Mitarbeiter, dass er vergessen hatte, sie einzusetzen. So konnte er seinen Fehler direkt beheben.

Die Vorteile von Poka Yoke
Für die Produktionsprozesse bedeutet es in erster Linie eine verbesserte Qualitätskontrolle. Durch die Einbeziehung in den Fertigungsprozess können Fehler vermieden oder schon kurz nach ihrer Entstehung erkannt werden. Dies verhindert, dass fehlerhafte Produkte bis in die Endfertigung gelangen. Das Ergebnis ist eine bessere Qualität der Erzeugnisse.

Poka Yoke setzt an der Ursache der Probleme an und beugt größeren Schäden vor. Die schnelle Beseitigung von Fehlern benötigt deutlich weniger Zeit als die Nachbearbeitung von Waren. Die Anwendung in Unternehmen bietet viele weitere Vorteile, wie die:

a) Reduzierung der Zeit für Schulungen:
Weil die Beschäftigten auf weniger Schwachstellen achten müssen, sind auch weniger Schulungsmaßnahmen nötig.

b) Kultur der stetigen Verbesserung wird unterstützt:
Die Mitarbeiter werden ermutigt, Probleme sofort zu lösen und die Ursachen der Fehler zu beseitigen. So werden sie nicht zu größeren Problemen. Es lässt sich ausgezeichnet in ein umfassendes Lean-Manufacturing-Konzept einbinden.

c) Vermehrte Sicherheit:
Durch Maßnahmen, die verhindern, dass Mitarbeiter in gefährliche Lagen geraten, verbessert die Sicherheit in einem Unternehmen.

d) Verminderung der Ausschussmengen:
Es ist allseits bekannt, dass weniger fehlerhafte Produkte Materialverschwendung zur Folge hat. Gleichzeitig spart man Zeit, da weniger fehlerhafte Produkte nachbearbeitet werden müssen: Die Anzahl der Fehler verringert sich nicht nur, sondern sie lassen sich auch schneller beheben.

e) Bessere Produktivität:
Die Prozesse laufen effizienter ab, da Fehlern vorgebeugt wird. Im Ergebnis führen schnellere, wirksamere Arbeitsabläufe und weniger Ausschuss zu einer erhöhten Gesamtproduktivität.

Die Verwendung von Poka Yoke
Damit können Fehler in der Bearbeitung, Einrichtung, Bedienung, fehlende oder falsche Teile erkannt und vermieden werden. Kontrollen können an jeder Stelle im Herstellungsprozess eingebaut werden, an der Fehler auftreten können. In einigen Situationen ist es besonders wichtig, einen Bearbeitungsprozess fehlerfrei zu halten, dazu zählen:
• Die Übergabe eines Produkts an einen anderen Mitarbeiter im Arbeitsablauf.
• Kleine Fehler am Anfang des Produktionsprozesses können zu größeren Komplikationen führen.
• Sofern die Konsequenzen eines Fehlers finanziell oder sogar gesundheitlich bedrohlich sind.

Nachstehend einige typische Fehler in Produktionsprozessen:
• Fehler in der Verarbeitung
Übersehen eines Arbeitsschrittes oder Nichtbefolgen der vorgeschriebenen Arbeitsanweisungen.
• Einrichtungsfehler
Fehlerhafte Einstellung der Arbeitsmittel oder falsche Werkzeugbestückung.
• Fehlende Bauteile
Nicht alle Teile sind im Montage-, Schweiß- oder anderen Prozessen vorhanden.
• Unpassende Teile/Komponenten
Verwenden der falschen Komponenten in der Fertigung.
• Fehler im Arbeitsablauf
Unsachgemäße Umsetzung eines Arbeitsschrittes oder die falsche Fassung der Arbeitsanweisung.
• Fehler bei Messungen
Ein Messfehler bei einem Arbeitsvorgang, der Maschineneinstellung oder den Maßen eines Bauteils, das vom Zulieferer kommt.

Zum Erkennen und Bestimmen von Fehlern gibt es drei Methoden, die sogenannten Einstellfunktionen:
1) Kontaktmethode
Identifikation von Mängeln durch Überprüfung der materiellen Merkmale des Erzeugnisses wie Form, Farbe oder Größe.
2) Festwertmethode (oder feste Kennzahl)
Sie erfordert, eine bestimmte Menge an Arbeitsschritten auszuführen, und alarmiert den Mitarbeiter, falls dieser Wert unterschritten wird.
3) Bewegungsschritt- oder Sequenzmethode
Sie bestimmt, welche Schritte eines Ablaufs eingehalten wurden.

Diese Verfahren lassen sich bei Kontrollen an unterschiedlichen Punkten eines Fertigungsprozesses durchführen. Einen Prozess kann man so einrichten, dass er einen Fehler durch zwei Arten von Signalen meldet, es sind sogenannte Regelfunktionen. Die Warnfunktionen sind sensorische Signale, die den Mitarbeiter auf Fehler aufmerksam machen. Kontrollfunktionen verhindern, dass der Prozess fortgesetzt wird, bis der Fehler behoben ist.

Poka Yoke und die Arbeitssicherheit
Die Grundprinzipien zur Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz in Unternehmen findet man in zahlreichen Branchen. In der medizinischen Industrie ist es zum Beispiel entscheidend, Fehler zu vermeiden. Ein Dialysegerät übernimmt die Funktion der Nieren und wird für einen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung benötigt. Dieses verfügt über einen effizienten Luftblasendetektor, der als Sicherheitsvorrichtung beim Gebrauch der Maschine dient. Der Detektor sorgt dafür, dass keine Luftblase in den Körper des Patienten gelangt. Ein anderer sensibler Bereich ist die Elektronik. Hier passen bestimmte Kabel und Stecker nur in spezielle Steckplätze oder lassen sich lediglich in eine bestimmte Richtung einstecken. So wird verhindert, dass Mitarbeiter Stromstöße erhalten.

Ein weiteres Beispiel sind die unbemannten Flurförderfahrzeuge in einem Lager. Sie halten ihre Fahrspur, können Hindernisse erfassen und so Unfälle vermeiden. Aufzugtüren sind in Unternehmen oft mit einem Sicherheitssensor ausgestattet, der die Anwesenheit einer Person im Türbereich erkennt und verhindert, dass Menschen eingeklemmt werden. Lastenaufzüge mit eingebauter Waage reagieren auf zu viel Gewicht mit einer Fahrsperre.

Die digitalisierte Implementierung von Poka Yoke
Dank der zunehmenden Verfügbarkeit von speziellen Sensoren, Geräte-Integrationen und Produktionssoftware ist es heute einfacher, Produktionsprozesse fehlersicher zu gestalten. Beispiele hierfür sind Pick-to-Light-Systeme zur Beleuchtung des richtigen Bereichs oder Lichtschranken, um festzustellen, ob Mitarbeiter das richtige Bauteil entnommen wurde. Der Einsatz einer Digitalwaage, die erkennt, ob ein Bauteil das richtige Gewicht hat und stoppt die Fertigung, wenn es nicht stimmt. Oder die Integration von Werkzeugen, um Arbeitsschritte nach genauen Vorgaben durchzuführen.

Die neuesten Fortschritte in der Herstellungstechnologie eröffnen eine Reihe von Optionen, um Prozesse in einer Firma gegen Fehler zu schützen. Die Umsetzung von Poka Yoke kann sofortige Vorteile für die Verbesserung der Qualität, Leistungsfähigkeit, Arbeitsproduktivität und Sicherheit der Betriebsabläufe bedeuten und auf Jahre hinaus zur ständigen Verbesserung des Unternehmens beitragen.

Hier können Sie nur gewinnen

 

Das Gewinnspiel von Sicherheitsingenieur.NRW

Wir verlosen 3 Mal eine „Online-Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten (SiBe)” mit dem Buch „Der Sicherheitsbeauftragte in Theorie und Praxis“ von Donato Muro und Osamah Khawaja dazu

 

Ihr Einsatz zum Gewinnspiel

Ihr Einsatz ist Ihre Mailadresse für den Empfang des SicherheitsIngenieur-Newsletters.

Sie werden einmal monatlich den Newletter von uns erhalten. Selbst, wenn Sie keinen Kurs oder kein Buch gewinnen, erhalten Sie wertvolle Informationen, Hinweise und Tipps.

 

Auf jeden Fall ein Gewinn!

 

Viel Glück. Sie haben ein Mail erhalten, in dem Sie die Teilnahme bestätigen müssen.