Die entscheidende Rolle der Kalibrierung und Justierung

In der Arbeitswelt, vor allem beim Umgang mit Gefahrstoffen, ist Präzision kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Für Sicherheitsingenieure sind die Kalibrierung und Justierung von Messgeräten, wie Gassensoren, daher unerlässlich. Diese Prozesse garantieren die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Geräte und schützen vor den Risiken, die durch Ungenauigkeiten entstehen können, wie z.B. bei H2O2-Sensoren. Die Herausforderung besteht darin, den Effekten von häufigem Gebrauch, langen Standzeiten, Verschmutzungen und der Drift elektronischer Bauteile entgegenzuwirken.

Kalibrierung – Der Grundstein für Präzision

Die Kalibrierung ist ein grundlegender Schritt, der die Messgenauigkeit eines Geräts durch den Vergleich mit einem Referenzmessgerät bestimmt. Bei Gasdetektoren werden hierfür zwei Referenzpunkte verwendet – einer mit einer bekannten Gaskonzentration und ein Nullpunkt. Dieser Soll-Ist-Vergleich ist entscheidend, um festzustellen, ob das Gerät die Gaskonzentration korrekt innerhalb des festgelegten Toleranzbereichs anzeigt.

Justierung – Feintuning für exakte Ergebnisse

Sobald Abweichungen bei der Kalibrierung festgestellt werden, kommt die Justierung ins Spiel. Dieser Prozess stellt die Messwerte des Geräts so ein, dass sie wieder im Toleranzbereich liegen. Die Justierung bedeutet einen direkten Eingriff in das Messsystem, um Genauigkeit und Zuverlässigkeit des Geräts wiederherzustellen.

Die Bedeutung der Wartung

Die regelmäßige Wartung, einschließlich Kalibrierung und Justierung, ist ein kritischer Faktor für die Aufrechterhaltung der Messgenauigkeit und Geräteverfügbarkeit. Vernachlässigte Wartung kann zu erheblichen Sicherheitsrisiken führen und stellt daher ein Kernanliegen für Sicherheitsingenieure dar.

Typische Gase und ihre Relevanz in der Kalibrierung

Sicherheitsingenieure müssen sich mit einer Vielzahl von Gasen auseinandersetzen, die in verschiedenen Arbeitsumgebungen auftreten können. Dazu gehören:

  • Kohlenmonoxid (CO): Ein unsichtbares, aber gefährliches Produkt unvollständiger Verbrennung.
  • Schwefelwasserstoff (H2S): Bekannt für seinen charakteristischen Geruch, ist dieses Gas in der Petrochemie allgegenwärtig.
  • Methan (CH4): Ein Hauptbestandteil von Erdgas, unsichtbar und in hohen Konzentrationen explosiv.
  • Sauerstoff (O2): Überwachung des Sauerstoffgehalts ist besonders in geschlossenen Räumen lebenswichtig.

Branchenspezifische Herausforderungen

Jede Branche bringt spezifische Herausforderungen mit sich, wenn es um die Kalibrierung von Gassensoren geht. In der Petrochemie liegt der Fokus auf H2S und Methan, während in städtischen Umgebungen, wie Parkhäusern oder Heizungsräumen, hauptsächlich CO-Sensoren zum Einsatz kommen.

Fazit: Ein Pfeiler der Arbeitssicherheit

Kalibrierung und Justierung sind mehr als nur technische Prozesse; sie sind unverzichtbare Säulen im Fundament der Arbeitssicherheit. Durch die regelmäßige Durchführung dieser Maßnahmen minimieren Sicherheitsingenieure das Risiko von Unfällen und Gesundheitsgefährdungen und tragen entscheidend zur Schaffung eines sicheren Arbeitsumfeldes bei. In einer Welt, in der Genauigkeit über Leben und Tod entscheiden kann, sind Kalibrierung und Justierung keine Option, sondern eine Notwendigkeit.

Hier können Sie nur gewinnen

 

Das Gewinnspiel von Sicherheitsingenieur.NRW

Wir verlosen ein Dustlight Feinstaubmessgerät Wert von 355,- Euro. 

 

Ihr Einsatz zum Gewinnspiel

Ihr Einsatz ist Ihre Mailadresse für den Empfang des SicherheitsIngenieur-Newsletters.

Sie werden einmal monatlich den Newletter von uns erhalten. Selbst, wenn Sie keinen Kurs oder kein Buch gewinnen, erhalten Sie wertvolle Informationen, Hinweise und Tipps.

 

Auf jeden Fall ein Gewinn!

 

Viel Glück. Sie haben ein Mail erhalten, in dem Sie die Teilnahme bestätigen müssen.

× Schreiben Sie uns auf WhatsApp