Die Energie zur Zündung kann dem brennbaren Stoff in vielfältiger Form
zugeführt werden. Für die Einlei tung des Verbrennungsvorganges ist die
Intensität und Einwirkungsdauer der Zündquelle wichtig.
Im Abschnitt E 2.3 der Explosionsschutz-Regeln (BGR 104) werden 13 Arten von
Zündquellen beschrieben. In der Praxis von besonderer Bedeutung sind:

  • Offene Flammen oder Glut (z. B. Gasflamme, Streichholzflamme, Schweißfunken)
  • Heiße Oberflächen (z. B. Herdplatte, Motorengehäuse, Glühlampen, überlastete elektrische Leitung)
  • Reibungswärme (z. B. heiß gelaufene Lager)
  • Reib- und Schlagfunken (z. B. Funken beim Schleifen von Metallen)
  • Schaltfunken (z. B. beim Öffnen und Schließen elektrischer Kontakte)
  • Elektromagnetische Wellen (z. B. Laserstrahlen, durch Glasscherben gebündeltes Sonnenlicht, das Papier oder Stroh entzünden kann)
  • Entladung elektrostatischer Aufladung (z. B. beim Trennen oder Rühren fester und flüssiger Stoffe, Ein- und Umfüllen brennbarer Flüssigkeiten)
  • Chemische Energie (z. B. Selbstentzündung infolge Oxidation)

Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.