Die unter dem Begriff “Salutogenes Management” bekannt gewordene
Gesundheitsförderung unterscheidet nicht mehr zwischen Verhaltens – und
Verhältnisprävention, sondern geht von einer hohen Wechselwirkung zwischen
Personen, äußeren Einflüssen und dem Verhalten aus. Das Risikofaktorenmodell
des klassischen Gesundheitsschutzes wird ersetzt durch das Modell der
“Salutogenese” (Salus = Wohlbefinden; Genese = Entstehung). Di e
salutogenetische Betrachtungsweise stellt die Frage nach den gesunderhaltenden
Faktoren in den Mittelpunkt und geht zurück auf den Soziologen Aaron A.
Antonowsky (1923 – 1994). Nach seinen Erkenntnissen ist Voraussetzung für den
Erhalt der Gesundheit und für die Abwehr gegen verletzende Belastungen ein tief
verankertes Vertrauensgefühl (sense of coherence), das den Menschen befähigt:

  • das, was um ihn herum passiert, zu verstehen (Verstehbarkeit)
  •  Mittel und Wege zu finden, mit den unterschiedlichsten Situationen
    fertig zu werden (Handhabbarkeit)
  • immer wieder Sinn abzuleiten (Sinnhaftigkeit).

Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.