Bei der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungs­chefinnen und Regierungs­chefs der Länder am 3. März 2021 haben sich alle Beteiligten auf fünf Öffnungs­schritte in der Coronavirus-Pandemie geeinigt. Die Länder sollen Lockerungen der geltenden Corona­virus-Maßnahmen teils in Abhängigkeit von der Entwicklung des Infektions­geschehens umsetzen können. Die Öffnungs­schritte 1 bis 5 umfassen Bereiche wie Schulen, Kitas und Friseur­salons bis hin zu Einzel­handel, Freizeit­veranstaltungen und Sport. Dabei ist eine sogenannte Notbremse vorgesehen: Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner an drei aufeinander­folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauf­folgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft. Jedoch zeigt die Realität, dass die Länder in puncto Öffnungen zumeist eigene Wege gehen.

Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.