Für die Gefährdungsbeurteilung von biologischen Arbeitsstoffen muss unterschieden werden zwischen gezielten Tätigkeiten und nicht gezielten Tätigkeiten: Gezielte Tätigkeiten sind beabsichtigte, auf biologis che Arbeitsstoffe selbst ausgerichtete Tätigkeiten, wie z. B. in mikrobiologischen Laboratorien. Bei nicht gezielten Tätigkeiten ist der biologische Arbeitsstoff nicht selbst der
Tätigkeitsgegenstand, er kann vielmehr im Zusammenhang mit den Tätigkeiten entstehen oder freigesetzt werden, z. B. bei Tätigkeiten in Bereichen der Abfallwirtschaft, von abwassertechnischen Anlagen oder Infektionsbereichen im
Krankenhaus. In § 2 Abs. 5 der Biostoffverordnung werden für gezielte Tätigkeiten drei Voraussetzungen genannt, die alle erfüllt sein müssen:
1. Die biologischen Arbeitsstoffe sind mindestens der Spezies nach bekannt.
2. Die Tätigkeit ist auf einen oder mehrere biologische Arbeitsstoffe unmittelbar
ausgerichtet.
3. Die Exposition der Beschäftigten ist im Normalbetrieb hinreichend bekannt oder abschätzbar.

Wenn mindestens eine dieser Voraussetzungen nicht gegeben ist, handelt es sich um eine nicht gezielte Tätigkeit. Beispiele:
Bei der Vermehrung eines Hefepilzes handelt es sich in der Regel um eine gezielte Tätigkeit. Wenn dieser Hefepilz aber als Hilfsstoff zur Bierherstellung verwendet wird, handelt es sich um eine nicht gezielte Tätigkeit, da hier die Tätigkeit nicht unmittelbar auf den biologischen Arbeitsstoff Hefepilz ausgerichtet ist.
Eine Blutentnahme bei einem erkrankten Menschen ist eine nicht gezielte Tätigkeit, weil in der Regel der Erreger der Erkrankung nicht bekannt ist. Wenn ein erkannter Erreger dann im Labor weiter untersucht wird, handelt es sich um eine gezielte Tätigkeit.
Diese Unterscheidung ist aus folgenden Gründen wichtig:
Bei gezielten Tätigkeiten ergibt sich die Schutzstufe der auszuwählenden Maßnahmen unmittelbar aus der höchsten Risikogruppe der vorhandenen biologischen Arbeitsstoffe. Bei nicht gezielten Tätigkeiten kann auch eine niedrigere Schutzstufe gewählt werden, wenn eine Gefährdung durch die biologischen Arbeitsstoffe der
höchsten Risikogruppe aufgrund der Expositionssituation unwahrscheinlich ist.

Siehe auch: Biologische Arbeitsstoffe, Nicht gezielte Tätigkeiten

Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.