Regelmäßige Testungen im Betrieb ermöglichen ein schnelles Ergreifen von Maßnahmen zu einer Verbesserung des Infektions­schutzes, führen zu einer Verlangsamung der Ausbreitung von SARS-CoV-2 und verhindern Infektions­ketten im Unternehmen. Das Bundes­ministerium hat hierzu die SARS-CoV-2-Arbeits­schutz­verordnung ergänzt, die bis zum 30. Juni 2021 verlängert ist. Demnach sind Betriebe dazu verpflichtet ihren Beschäftigten, die nicht im Homeoffice sind, regelmäßig zweimal die Woche Antigen-Schnell­tests anzubieten. Unternehmen, sollten unter Beteiligung des Betriebs­arztes oder der Betriebs­ärztin dafür ein Testkonzept erstellen. Dieses sollte klar regeln, wer wann getestet wird, welche Räume sich eignen und vieles mehr. Für den Nachweis einer akuten Infektion stehen PCR-Tests und Antigen­tests zur Anwendung durch Fach­personal (Schutz­kleidung ist erforderlich) sowie Antigen-Schnell­tests zur Eigen­anwendung durch Laien (Selbst­tests) zur Verfügung. Das Testkonzept sollte auch die Dokumentation und das Vorgehen bei positiven Ergebnissen von Antigen-Schnell­tests festlegen.

Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.