Betreiberpflichten und Haftungspotenziale bei Anlagen

Die Betreiber von Anlagen, unabhängig von ihrer Art, müssen umfangreiche Anforderungen aus verschiedenen Rechtsbereichen erfüllen. Dies betrifft das Umweltrecht, Arbeitsschutzbestimmungen, das Bürgerliche Recht und das Strafrecht. Die Relevanz dieser Anforderungen wird besonders bei Betriebsstörungen deutlich, die zu Sach- oder Personenschäden führen können.

Umweltrechtliche Verantwortung: Gemäß dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), insbesondere nach §§ 5 und 6, sind Anlagenbetreiber verpflichtet, Emissionen zu vermeiden oder zu minimieren und die Anlagen regelmäßig zu überwachen und zu warten, um Umweltschäden vorzubeugen.

Arbeitsschutz: Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) fordern von den Betreibern, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu gewährleisten. Dazu gehört die regelmäßige Bewertung der Arbeitsbedingungen und die Durchführung geeigneter Schutzmaßnahmen.

Bürgerliches Recht: Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), insbesondere den §§ 823 ff., können Betreiber für Schäden haftbar gemacht werden, die durch eine fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung entstehen. Dies schließt sowohl Sach- als auch Personenschäden ein.

Strafrechtliche Verantwortung: Verstöße gegen Umwelt- oder Arbeitsschutzvorschriften können auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Relevant sind hier verschiedene Bestimmungen des Strafgesetzbuches (StGB), wie zum Beispiel bei fahrlässiger Körperverletzung oder Umweltdelikten.

Spezifische Vorschriften für verschiedene Anlagentypen: Neben allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen existieren oft spezifische Vorschriften für verschiedene Anlagentypen. Diese können besondere Anforderungen an den Betrieb, den Umgang mit Gefahrstoffen oder spezielle Sicherheitsmaßnahmen umfassen.

In der Praxis ist es wichtig, dass Anlagenbetreiber sich der häufigen Irrtümer bewusst sind und verstehen, dass die Einhaltung dieser Vorschriften und Gesetze nicht nur der Vermeidung von Strafen dient, sondern integraler Bestandteil eines verantwortungsvollen Anlagenbetriebs ist. Eine kontinuierliche Information über und Umsetzung der geltenden Bestimmungen ist daher für jeden Betreiber unerlässlich.

Irrtum 1: „Solange sich die Behörde nicht bei mir meldet, ist alles ok.“

Korrektur: Tatsächlich liegt die Hauptverantwortung beim Betreiber. Gemäß § 52a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) ist der Betreiber einer genehmigungsbedürftigen Anlage verpflichtet, die Einhaltung der genehmigungsrechtlichen Anforderungen selbstständig zu überwachen. Dies unterstreicht das Prinzip der Eigenverantwortung, das im deutschen Umweltrecht vorherrscht.

Darüber hinaus legt das Umweltrecht, insbesondere in der Form des BImSchG und des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG), ein Höchstmaß an Eigenüberwachung fest. So verlangt § 52 BImSchG von Anlagenbetreibern, die erforderlichen Maßnahmen zur Emissionsbegrenzung kontinuierlich zu überprüfen und anzupassen.

Es ist die Pflicht jedes Betreibers, sich umfassend über die rechtlichen Anforderungen zu informieren, die für den Betrieb seiner Anlage gelten. Hierzu gehört das Verständnis und die Einhaltung aller relevanten Gesetze, Verordnungen und behördlichen Auflagen. Gemäß § 5 BImSchG müssen Betreiber zum Beispiel Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen treffen, was nach dem Stand der Technik erfolgen muss.

Die Betreiber müssen alle Genehmigungen, Nebenbestimmungen und Auflagen, die ihre Anlagen betreffen, genau kennen und einhalten. In manchen Fällen, wie in § 3 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV), kann es erforderlich sein, spezialisierte Berater hinzuzuziehen, um sicherzustellen, dass die Anlage den spezifischen rechtlichen Anforderungen entspricht.

Ein Beispiel für die Umsetzung von Betreiberpflichten sind Wartungspläne. Diese sind nicht nur oft in Genehmigungsbescheiden vorgeschrieben, sondern auch in den Vertragsbedingungen von Sachversicherungen. Gemäß § 52 BImSchG muss der Betreiber nachweisen können, dass die Wartungen fristgerecht und entsprechend den Anforderungen der Anlage durchgeführt wurden. Ein individuell angepasster Wartungsplan ist somit essentiell für die Erfüllung der Betreiberpflichten.

Insgesamt betont das deutsche Umweltrecht die Wichtigkeit der proaktiven Selbstüberwachung und Eigenverantwortung des Betreibers, anstatt sich auf die Kontrollen durch Behörden zu verlassen.

Irrtum 2: „Eine BImSch-Genehmigung gewährt mir Bestandsschutz auf die gesamte Anlage und erlaubt mir, zu tun, was ich will.“

Eine Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) berechtigt den Betreiber lediglich dazu, die Anlage unter den in der Genehmigung definierten Bedingungen zu betreiben. Der Betreiber ist verpflichtet, die Anlage genau so zu betreiben, wie sie genehmigt wurde. Jede Veränderung an der Anlage erfordert eine neue Genehmigung oder muss zumindest der zuständigen Behörde angezeigt werden.

Die grundlegenden Betreiberpflichten sind im § 5 BImSchG festgelegt. Diese beinhalten unter anderem die Pflicht, schädliche Umwelteinwirkungen sowie Gefahren, Nachteile oder Belästigungen zu vermeiden. Zudem muss der Betreiber sicherstellen, dass die Anlage dem jeweils aktuellen Stand der Technik entspricht. Der „Stand der Technik“ ist ein dynamischer Rechtsbegriff, der sich mit technologischen Entwicklungen und neuen Erkenntnissen über die Schädlichkeit von Stoffen ändern kann. Der Betreiber ist somit verpflichtet, seine Anlage kontinuierlich anzupassen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Der Begriff des „bestimmungsmäßigen Betriebs“ ist ebenfalls entscheidend. Er beschreibt, für welche Zwecke die Anlage technisch ausgelegt und genehmigt ist. Dies umfasst alle Betriebszustände wie Normalbetrieb, Probebetrieb, Inbetriebnahme, vorübergehende Außerbetriebnahme sowie Instandhaltungs-, Reparatur-, Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Ein Betrieb der Anlage außerhalb dieser genehmigten Zwecke gilt als nicht bestimmungsgemäßer Betrieb und kann bereits bei einer Erhöhung der Menge der Inputstoffe vorliegen.

Sollte der Anlagenbetreiber seinen Verpflichtungen nicht nachkommen oder sich nicht an die Genehmigung (inklusive aller Nebenbestimmungen) halten, kommt § 20 BImSchG zur Anwendung. Dieser Paragraph regelt die Untersagung, Stilllegung und Beseitigung von Anlagen. Bei Verstößen gegen die Genehmigungsauflagen hat die zuständige Behörde die Möglichkeit, die Anlage stillzulegen. Das Risiko einer Stilllegung steigt mit abnehmendem Vertrauen in die Einhaltung der Auflagen durch den Betreiber.

Irrtum 3: „Selber machen geht am schnellsten (und auch am billigsten).“

Viele Betreiber von Anlagen sind versucht, bei Funktionsstörungen schnell und kostengünstig selbst einzugreifen. Diese Neigung kann jedoch rechtliche und finanzielle Folgen haben, die weit über die unmittelbare Reparatur hinausgehen.

Gewährleistungsansprüche: Das eigenständige Beheben von Mängeln ohne vorherige Fristsetzung zur Nachbesserung durch den Hersteller kann Gewährleistungsansprüche gefährden. Nach § 634a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) hat der Betreiber bestimmte Rechte bei Mängeln, die er aber nur geltend machen kann, wenn er den rechtlich vorgeschriebenen Weg der Mängelanzeige und Fristsetzung beachtet.

Dokumentationspflicht: Eine lückenlose Dokumentation ist essentiell, um im Streitfall vor Gericht oder gegenüber Versicherungen Ansprüche geltend machen zu können. Dies gilt sowohl für die Darlegung von Schäden als auch für Abweichungen in der Betriebsführung.

Versicherungsschutz: Die eigenständige Behebung von Mängeln kann auch den Versicherungsschutz gefährden. Viele Versicherungsverträge setzen voraus, dass die Betriebsführung und Wartungsintervalle gemäß den Vorgaben eingehalten werden. Eigenmächtige Reparaturen oder Änderungen können diese Voraussetzungen verletzen.

Betreiberpflichten und Haftung: Betreiber sind gemäß § 5 BImSchG verpflichtet, ihre Anlagen so zu betreiben, dass keine schädlichen Umwelteinwirkungen entstehen. Eigenmächtige Reparaturen könnten diese Pflichten verletzen und zu Haftungsfragen führen.

Insgesamt ist eine rechtssichere Vorgehensweise bei Störungen und Mängeln an Anlagen entscheidend. Die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und die lückenlose Dokumentation aller Vorgänge sind unerlässlich, um rechtliche und finanzielle Risiken zu vermeiden. Das bedeutet, dass bei Problemen zunächst der Hersteller oder Lieferant kontaktiert und ihm eine Frist zur Nachbesserung gesetzt werden sollte, bevor eigenständige Maßnahmen ergriffen werden.

Irrtum 4: „Unfälle passieren nur anderen.“

Statistiken zeigen, dass Unfälle und größere Schadensfälle in der Praxis häufig vorkommen. Um diese zu vermeiden, sind gesetzliche Betreiberpflichten und vorbeugende Maßnahmen, insbesondere in der Notfallplanung, unerlässlich.

Gesetzliche Pflichten zur Gefahrenprävention: Gemäß § 5 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) sind Betreiber verpflichtet, Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen und zur Risikominimierung zu ergreifen. Dazu gehört die Identifikation potenzieller Gefahrenquellen und die Entwicklung angemessener Strategien zur Risikokontrolle.

Notfallplanung: Eine effektive Notfallplanung erfordert, dass alle relevanten Informationen im Voraus verfügbar und an die entsprechenden Personen kommuniziert werden. Dies wird durch die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und das Gesetz über den Katastrophenschutz (KatSG) gefordert. Im Falle des Ausfalls der Schlüsselperson, wie des Betreibers, sollten Ersatzpersonen vorbereitet sein, um die Anlage oder das Unternehmen weiterzuführen.

Dokumentation und Schulungsnachweise: Entsprechend § 6 ArbSchG ist es wichtig, dass alle relevanten Dokumente, wie Schulungsunterlagen, Einweisungsprotokolle, Anweisungen und Wartungspläne, jederzeit verfügbar sind. Diese sollten in einem Notfallordner gesammelt und an einem für alle Schlüsselpersonen zugänglichen Ort aufbewahrt werden.

Organisationsverschulden vermeiden: Laut § 823 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) kann der Betreiber haftbar gemacht werden, wenn durch Organisationsverschulden ein Unfall oder Notfall verursacht wird. Daher ist es wichtig, dass Aufgaben klar verteilt, nur an qualifizierte und geschulte Mitarbeiter delegiert und deren Befolgung regelmäßig kontrolliert werden.

Vorbereitung auf Entscheidungen unter Stress: Die Fähigkeit, unter Druck fundierte Entscheidungen zu treffen, ist essenziell. Dies erfordert eine gründliche Vorbereitung und Schulung, wie es das Management von Arbeitsicherheit und Gesundheitsschutz nach ISO 45001 vorsieht.

Insgesamt ist es für Betreiber entscheidend, die Realität und Häufigkeit von Unfällen anzuerkennen und proaktive Maßnahmen zu ergreifen, um Risiken zu minimieren und im Notfall angemessen reagieren zu können.

Irrtum 5: „Wenn ich jemanden mit der Erstellung von Dokumenten beauftrage, trägt der die Verantwortung dafür, was drin steht.“

Diese Annahme ist irreführend. Die rechtliche Verantwortung für betriebliche Dokumente liegt grundsätzlich beim Betreiber und Geschäftsführer der Anlage. Dies wird durch verschiedene rechtliche Rahmenbedingungen unterstrichen:

Allgemeine Betreiberpflichten: Gemäß § 52a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) sind Betreiber verpflichtet, die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Bedingungen ihrer Anlagen selbstständig zu überwachen. Dies schließt die Richtigkeit und Vollständigkeit aller betrieblichen Unterlagen ein.

Verantwortung für Dokumente: Auch wenn externe Fachleute für die Erstellung von Dokumenten engagiert werden, bleibt die Endverantwortung beim Betreiber. Dies bedeutet, dass alle Dokumente, wie Betriebsanweisungen, Sicherheitsdatenblätter oder Umweltverträglichkeitsprüfungen, auf ihre Richtigkeit und Übereinstimmung mit den tatsächlichen Gegebenheiten des Betriebs überprüft werden müssen.

Haftungsrisiken: Gemäß § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) kann der Betreiber für Schäden, die durch fehlerhafte oder unvollständige Dokumentation entstehen, haftbar gemacht werden. Daher ist eine sorgfältige Prüfung und Bestätigung aller extern erstellten Dokumente unerlässlich.

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG): Das Arbeitsschutzgesetz verlangt, dass Arbeitgeber und Betreiber für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten sorgen. Dies schließt die Bereitstellung korrekter und aktueller Sicherheitsdokumente und Betriebsanweisungen ein.

Zusammenfassend ist es für Betreiber unerlässlich, alle betrieblichen Unterlagen, unabhängig davon, wer sie erstellt hat, genau zu prüfen und sicherzustellen, dass sie den tatsächlichen Bedingungen und gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Die Delegation der Erstellung entbindet nicht von der rechtlichen Verantwortung für den Inhalt dieser Dokumente.

Hier können Sie nur gewinnen

 

Das Gewinnspiel von Sicherheitsingenieur.NRW

Wir verlosen diesen Monat ein „twig NEO” (zur Verfügung gestellt von Oscom Deutschland).

Das twig NEO ist ein kleiner Funk-Notrufknopf auf GSM-Basis mit drei Drucktasten zur Bedienung.

Zum Betrieb des Geräts ist eine SIM-Karte notwendig, die nicht im Gewinn enthalten ist.

 

Ihr Einsatz zum Gewinnspiel

Ihr Einsatz ist Ihre Mailadresse für den Empfang des SicherheitsIngenieur-Newsletters.

Sie werden einmal monatlich den Newletter von uns erhalten. Selbst, wenn Sie keinen Kurs oder kein Buch gewinnen, erhalten Sie wertvolle Informationen, Hinweise und Tipps.

 

Auf jeden Fall ein Gewinn!

 

Viel Glück. Sie haben ein Mail erhalten, in dem Sie die Teilnahme bestätigen müssen.

× Schreiben Sie uns auf WhatsApp