Entscheidungsfindung unter Unsicherheit: Ein Leitfaden für Fachkräfte der Arbeitssicherheit

In der Arbeitssicherheit stehen Fachkräfte täglich vor der Herausforderung, Entscheidungen in Situationen zu treffen, deren Ausgang ungewiss ist. Solche Entscheidungen können durch eine Vielzahl psychologischer Verzerrungen beeinflusst werden, die die Risikowahrnehmung und das Verhalten in unsicheren Kontexten negativ beeinträchtigen können. Im Folgenden werden zentrale psychologische Konzepte erläutert, die Fachkräfte in ihrem beruflichen Alltag berücksichtigen sollten, um Sicherheitsrisiken effektiv zu managen.

Gelernte Sorglosigkeit: Die psychologischen Grundlagen und ihre Bedeutung für die Arbeitssicherheit

Gelernte Sorglosigkeit beschreibt ein psychologisches Phänomen, das besonders in der Arbeitssicherheit von großer Bedeutung ist. Es entsteht, wenn Personen durch wiederholte, problemfreie Erfahrungen in bestimmten Situationen ein trügerisches Sicherheitsgefühl entwickeln. Beispielsweise mag ein Mitarbeiter, der häufig ohne die vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung arbeitet und nie einen Unfall erleidet, irrtümlich glauben, dass keine Gefahr vorliegt. Diese fehlgeleitete Wahrnehmung kann zu einem Nachlassen der gebotenen Vorsicht führen und birgt das Risiko schwerwiegender Unfälle.

Die Psychologie hinter diesem Phänomen lässt sich durch die Theorie der kognitiven Dissonanz erklären, bei der das Verhalten eines Individuums, das wiederholt ohne negative Konsequenzen bleibt, dessen Wahrnehmung von Risiken verändert. Menschen tendieren dazu, Informationen, die ihrer Erfahrung widersprechen, zu ignorieren oder abzuwerten. In der Praxis bedeutet das, dass ein Mitarbeiter, der keine direkten negativen Erfahrungen mit unsicherem Verhalten macht, möglicherweise glaubt, dass die Einhaltung von Sicherheitsprotokollen unnötig ist.

Für Sicherheitsingenieure ist es entscheidend, solche Muster zu erkennen und proaktiv zu adressieren. Regelmäßige Schulungen und die kontinuierliche Kommunikation über die realen Risiken und die Notwendigkeit von Sicherheitsmaßnahmen sind unerlässlich, um die gelernte Sorglosigkeit zu überwinden. Das Ziel ist es, eine dauerhafte Sicherheitskultur zu etablieren, in der die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften zur Selbstverständlichkeit wird und nicht als optionale Zusatzmaßnahme angesehen wird.

Risikohomöostase: Das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Risikowahrnehmung

Die Theorie der Risikohomöostase erklärt, wie Menschen ein persönlich akzeptables Niveau an Risiko beibehalten, unabhängig von äußeren Sicherheitsmaßnahmen. Diese Theorie besagt, dass individuelle Sicherheitsverbesserungen durch Technologie, wie beispielsweise das Antiblockiersystem in Autos, paradoxerweise zu riskanterem Verhalten führen können. Dies geschieht, weil Personen ihr subjektives Risikoempfinden den neuen Bedingungen anpassen; sie fühlen sich sicherer und neigen daher zu riskanteren Aktionen. Als der 3-Punkt Autogurt verpflichtend eingeführt worden, gab es mehr Unfälle, auf Kosten der Radfahrer und Spaziergänger.

Für Sicherheitsingenieure folgt daraus, dass technologische Fortschritte allein nicht ausreichen, um die Sicherheit effektiv zu erhöhen. Es ist ebenso wichtig, das Bewusstsein und die Risikowahrnehmung der Menschen aktiv zu gestalten. Dies erfordert eine Kombination aus technischen Maßnahmen und psychologischen Strategien, um sicherzustellen, dass Verbesserungen in der Sicherheitstechnik nicht zu einer falschen Selbstsicherheit und damit zu einem Anstieg der Risikobereitschaft führen. Durch regelmäßige Aufklärung und Training können Sicherheitsfachkräfte helfen, das Gleichgewicht zwischen objektiver Sicherheit und subjektiver Risikoeinschätzung zu wahren und somit das Gesamtrisiko zu minimieren.

Der Framing-Effekt: Einfluss von Formulierungen auf Entscheidungsfindungen

Der Framing-Effekt verdeutlicht, wie die Darstellung von Informationen die Entscheidungsfindung beeinflussen kann. Die Art, wie Optionen präsentiert werden, spielt eine entscheidende Rolle bei der Beeinflussung der Entscheidungsprozesse. Beispielsweise reagieren Menschen unterschiedlich auf die Formulierung von Wahrscheinlichkeiten in Bezug auf Gewinne im Vergleich zu Verlusten. Dieser Effekt kann in Risikosituationen besonders ausgeprägt sein, wo die positive oder negative Formulierung von Informationen zu signifikant unterschiedlichen Verhaltensweisen führen kann.

Für Sicherheitsfachkräfte ist das Verständnis des Framing-Effekts essentiell. Sie müssen lernen, wie sie Informationen so kommunizieren, dass die subjektive Wahrnehmung von Risiken realistisch bleibt und eine unnötige Risikobereitschaft vermieden wird. Dies erfordert nicht nur die sachliche Information über Risiken und Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch die geschickte Formulierung dieser Informationen, um sicherzustellen, dass Sicherheitsprotokolle ernst genommen und befolgt werden. Ein bewusster Umgang mit dem Framing-Effekt kann dabei helfen, eine Kultur der Sicherheit zu fördern, in der objektive und subjektive Sicherheit Hand in Hand gehen.

PodCast Sicheres Arbeitsverhalten: psychologische Tipps und Tricks – Der sichere Umgang mit Gefahrstoffen in der Pflege: https://www.bgw-online.de/podcast94

Zero-risk Bias: Die Suche nach absoluter Sicherheit

Der Zero-risk Bias beschreibt die menschliche Neigung, in Situationen großer Unsicherheit Lösungen zu bevorzugen, die jegliches Risiko zu eliminieren versprechen. Dies geschieht oft unabhängig davon, ob diese Lösungen objektiv die besten sind. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Überbewertung von Maßnahmen, die vollkommene Sicherheit suggerieren, gegenüber solchen, die ein geringes Restrisiko belassen, aber möglicherweise effizienter oder kostengünstiger sind.

Für Sicherheitsfachkräfte stellt diese Verzerrung eine besondere Herausforderung dar. Es ist wichtig, dass sie Strategien entwickeln, um den Zero-risk Bias zu erkennen und zu kompensieren. Dazu gehört die Förderung einer realistischen Risikowahrnehmung bei allen Beteiligten. Sicherheitsingenieure sollten darauf abzielen, eine ausgewogene Risikokommunikation zu etablieren, die sowohl die Grenzen der erreichbaren Sicherheit als auch die Bedeutung von angemessenen, risikobewussten Entscheidungen betont. Dadurch kann vermieden werden, dass unrealistische Sicherheitserwartungen die Wahl suboptimaler oder unnötig teurer Lösungen begünstigen.

Psychologische Distanz und ihre Rolle in der Risikowahrnehmung

Die psychologische Distanz beschreibt, wie entfernt oder nah ein Ereignis von uns wahrgenommen wird, und hat einen signifikanten Einfluss darauf, ob wir Risiken als konkret oder abstrakt einstufen. Ereignisse, die in unserer Wahrnehmung weit in der Zukunft liegen oder räumlich, sozial sowie hypothetisch entfernt sind, neigen wir oft dazu zu unterschätzen. Im Gegensatz dazu werden nahende, also zeitlich oder räumlich nahe Ereignisse häufig in ihrem Risiko überbewertet.

Für Sicherheitsfachkräfte ist das Verständnis und das Management dieser psychologischen Distanzen von großer Bedeutung. Indem sie lernen, wie sich die Wahrnehmung von Nähe und Ferne auf die Risikoeinschätzung auswirkt, können sie effektivere Strategien zur Risikokommunikation entwickeln. Dies umfasst das Anpassen der Informationsdarbietung, um sicherzustellen, dass sowohl entfernte als auch nahe Risiken angemessen bewertet werden. Dadurch können realistischere und ausgewogenere sicherheitsrelevante Entscheidungen gefördert werden, die letztlich zur Verbesserung der allgemeinen Sicherheit beitragen.

Gruppenentscheidungen und ihre Dynamiken: Das Phänomen der Gruppenpolarisierung

Die Entscheidungsfindung innerhalb von Gruppen kann signifikante Auswirkungen auf die Risikobewertung haben. Durch das Phänomen der Gruppenpolarisierung neigen Gruppen dazu, zu extremeren Entscheidungen zu gelangen, als die Mitglieder es individuell tun würden. Dies kann bedeuten, dass eine Gruppe insgesamt risikofreudiger oder vorsichtiger agiert, je nachdem wie die anfänglichen Meinungen tendieren und sich durch Gruppendynamiken verstärken.

Für Sicherheitsfachkräfte ist es entscheidend, diese Dynamiken zu verstehen und entsprechend zu managen. Effektive Leitung von Gruppendiskussionen und das Bewusstsein für Mechanismen wie Bestätigungsfehler, bei denen Gruppenmitglieder Informationen favorisieren, die ihre vorherige Meinung stützen, sind essenziell. Durch gezielte Moderationstechniken und das Einbringen diverser Perspektiven können Sicherheitsfachkräfte helfen, kollektive Fehleinschätzungen zu minimieren und zu ausgewogeneren, sicherheitsbewussten Entscheidungen zu gelangen.

Fazit

Für Fachkräfte der Arbeitssicherheit ist es essentiell, die psychologischen Faktoren zu verstehen, die ihre Risikobewertungen beeinflussen. Durch fortlaufende Bildung und kritische Reflexion können sie ihre Entscheidungsprozesse verbessern und so zu einer sichereren Arbeitsumgebung beitragen. Regelmäßige Trainings und eine klare Kommunikation über die realen Risiken sind dabei unerlässlich. Diese sollten darauf abzielen, die Risikokompetenz zu erhöhen und sowohl individuelle als auch teambasierte Entscheidungsstrategien zu schärfen.

Sicherheit an erster Stelle: Lehren aus dem tragischen Unfall in der Eisengießerei Torgelow

Die traurige Realität des tödlichen Unfalls in der Eisengießerei Torgelow vor anderthalb Jahren hat uns vor Augen geführt, wie entscheidend die Rolle der Arbeitssicherheit in der industriellen Fertigung ist. Dieses Ereignis bietet nicht nur Anlass zur Trauer, sondern auch zur Reflexion über die Bedeutung der Sicherheitskultur innerhalb von Unternehmen.

Donato Muro von Sicherheitsingenieur.nrw

Donato Muro

Der Inhaber von SicherheitsIngenieur.NRW ist ein aus dem Fernsehen bekannter Experte für Arbeitssicherheit. Er studierte an mehreren deutschen Hochschulen, ist Naturwissenschaftler, Ingenieur, Jurist, Arbeitspsychologe, Toxikologe und MBA.

Die Bedeutung der Führung im Sicherheitsmanagement

Im Zentrum dieser Diskussion steht die Rolle der Unternehmensleitung. Es ist unbestritten, dass die Führungsebene eine tragende Säule in der Schaffung und Aufrechterhaltung einer starken Sicherheitskultur ist. Ein effektives Sicherheitsmanagement beginnt an der Spitze. Die Unternehmensführung muss den Wert von Sicherheit nicht nur anerkennen, sondern auch aktiv fördern. Dies umfasst die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen für Sicherheitsmaßnahmen und die Schaffung einer Umgebung, in der Sicherheitsbedenken offen angesprochen und ernst genommen werden.

Rechtliche Aspekte und die Verantwortung der Unternehmensleitung

Die rechtlichen Konsequenzen, die sich aus dem Unfall ergeben, sollten ein Weckruf für alle Unternehmen sein. Die laufenden Ermittlungen gegen einen der Geschäftsführer wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung unterstreichen, dass die Nichteinhaltung von Sicherheitsvorschriften weitreichende rechtliche Implikationen haben kann. Die Einhaltung von Sicherheitsstandards ist daher nicht nur eine Frage der moralischen Verantwortung, sondern auch des rechtlichen Selbstschutzes.

Die Rolle der Sicherheitsbeauftragten

In diesem Kontext spielt der Sicherheitsbeauftragte eine entscheidende Rolle. Es geht darum, ein Umfeld zu schaffen, in dem Sicherheit als gemeinsame Verantwortung aller angesehen wird. Durch regelmäßige Schulungen, die Etablierung effektiver Kommunikationskanäle für Sicherheitsbedenken und die enge Zusammenarbeit mit der Unternehmensleitung können Sicherheitsbeauftragte einen wesentlichen Beitrag zur Verhütung von Arbeitsunfällen leisten.

Schlussfolgerung

Der Unfall in Torgelow

ist eine Mahnung, dass in der Industrie Sicherheit immer an erster Stelle stehen muss. Es zeigt auf, wie wichtig es ist, dass jedes Glied in der Kette – von der Geschäftsführung bis hin zum einzelnen Mitarbeiter – an einem Strang zieht, um eine Kultur der Sicherheit zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Als Sicherheitsbeauftragte stehen Sie an vorderster Front dieses Bemühens. Ihre Rolle ist es, nicht nur auf bestehende Risiken hinzuweisen, sondern auch aktiv an der Entwicklung und Implementierung von Strategien zur Verbesserung der Arbeitssicherheit mitzuwirken.

Das Engagement für Sicherheit ist eine fortlaufende Aufgabe, die ständige Aufmerksamkeit und Anpassung erfordert. Die Tragödie in Torgelow sollte als ein ständiger Erinnerer und Motivator dienen, um in jedem Unternehmen eine Kultur der Sicherheit zu schaffen und zu erhalten, in der das Wohl jedes Mitarbeiters an oberster Stelle steht.

Expertenmeinungen:

René Bußkamp, Safety Spot (https://safetyspot.de/):
Arbeitsunfälle können für Unternehmen und Mitarbeiter schwerwiegende Folgen haben. Dies zeigte leider auch der Unfall in der Eisengießerei Torgelow, mit zwei toten Arbeitern und einen schwerverletzten. Neben den unmittelbaren physischen und psychischen Auswirkungen für die betroffenen Mitarbeiter können Arbeitsunfälle auch hohe Kosten für das Unternehmen verursachen. Ein guter Arbeitsschutz kann dazu beitragen, Arbeitsunfälle zu vermeiden oder zumindest zu minimieren. Dabei geht es nicht nur um die Verwendung von Schutzausrüstung oder die Einhaltung von Sicherheitsstandards, sondern auch um die Gestaltung von Arbeitsabläufen und Arbeitsbedingungen, um potenzielle Gefahrenquellen zu eliminieren. Ein guter Arbeitsschutz hat aber nicht nur positive Auswirkungen auf die Sicherheit der Mitarbeiter, sondern auch auf die Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter. Mitarbeiter, die sich sicher fühlen und wissen, dass ihr Arbeitgeber sich um ihre Sicherheit und Gesundheit kümmert, sind in der Regel motivierter und engagierter. Das kann sich positiv auf die Leistung des Unternehmens auswirken und zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit führen.

Hier können Sie nur gewinnen

 

Das Gewinnspiel von Sicherheitsingenieur.NRW

Wir verlosen ein Dustlight Feinstaubmessgerät Wert von 355,- Euro. 

 

Ihr Einsatz zum Gewinnspiel

Ihr Einsatz ist Ihre Mailadresse für den Empfang des SicherheitsIngenieur-Newsletters.

Sie werden einmal monatlich den Newletter von uns erhalten. Selbst, wenn Sie keinen Kurs oder kein Buch gewinnen, erhalten Sie wertvolle Informationen, Hinweise und Tipps.

 

Auf jeden Fall ein Gewinn!

 

Viel Glück. Sie haben ein Mail erhalten, in dem Sie die Teilnahme bestätigen müssen.

× Schreiben Sie uns auf WhatsApp