Grundlage aller Maßnahmen sind die allgemeinen Hygienemaßnahmen, die in der TRBA 500 beschrieben werden. Diese Maßnahmen sind bei allen Tätigkeiten
mit biologischen Arbeitsstoffen einzuhalten. Die weiteren Maßnahmen der Schutzstufen 2, 3 und 4 werden in den Anhängen II und III der BioStoffV kurz beschrieben.
Den höchsten Rang besitzen Maßnahmen, die darauf abzielen, Biologische Arbeitsstoffe zu ersetzen, die eine Gesundheitsgefahr für Beschäftigte darstellen. Schutzmaßnahmen der zweiten Rangstufe bestehen darin, Arbeitsverfahren so zu gestalten, dass Biologische Arbeitsstoffe nicht frei werden. Ist dies nicht möglich,
muss die Anzahl der exponierten Beschäftigten und die Expositionszeit begrenzt werden. Arbeitsplätze und Gefahrenbereiche sind zu kennzeichnen, und es sind
Vorkehrungen gegen Unfälle und Betriebsstörungen zu treffen (vgl. § 10 BioStoffV). Weiterhin sind die erforderlichen Hygienemaßnahmen zur Desinfektion und
Dekontamination zu treffen sowie die erforderliche persönliche Schutzausrüstung auszuwählen und den Beschäftigten zur Verfügung zu stellen (vgl. § 11 BioStoffV).
Aufgrund der Gefährdungsbeurteilung ist schließlich eine arbeitsbereichs- und stoffbezogene Betriebsanweisung zu erstellen. Beschäftigte, die Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen ausführen, müssen anhand der Betriebsanweisung über die auftretenden Gefahren und über die Schutzmaßnahmen unterwiesen werden (vgl. § 12 BioStoffV).

Siehe auch: Biologische Arbeitsstoffe

Donato Muro

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um ungefähr einmal im Monat unsere aktuellen Angebote und Informationen zu unseren Dienstleistungen zu erhalten.

Vielen Dank. Sie werden jetzt weitergeleitet.