Der SiGeKo (Sicherheits- und Gesundheitsschutz Koordinator) übernimmt nach § 3 der BaustellV. Aufgaben während der Planung und Ausführung von Bauvorhaben. Er hat die erforderlichen Maßnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes festzulegen, zu koordinieren und ihre Einhaltung zu überprüfen.

Aufgaben u.a.:

  • Erstellt den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGePlan), Um Gefährdungen bei Zusammenarbeiten mehrere Arbeitgeber auszuschließen
  • Unterlage für spätere Arbeiten an der baulichen Anlage
  • Erstellt die Baustellenverordnung und den Baustellenaushang
  • Berät dem Bauleiter und dem Fremdfirmenkoordinator beim Arbeitsschutz

 

Wer kommt als Koordinator infrage?

Je nach Art und Komplexität der Baumaßnahme können Architekten, Ingenieure, Techniker, Meister als geeignet angesehen werden.

 

Wann ist ein Sigeplan erforderlich? 

Ist für eine Baustelle, auf der Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, eine Vorankündigung zu übermitteln, oder werden auf einer Baustelle, auf der Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, besonders gefährliche Arbeiten ausgeführt, so ist dafür zu sorgen, dass vor Einrichtung der Baustelle ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGePlan) erstellt wird. Der Plan muss die für die betreffende Baustelle anzuwendenden Arbeitsschutzbestimmungen erkennen lassen und besondere Maßnahmen für die besonders gefährlichen Arbeiten enthalten. Ergeben sich während der Ausführung des Bauvorhabens erheblichen änderungen in der Ausführung, hat der Koordinator den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan anzupassen oder anpassen zu lassen. 

Sind Sie Techniker, Meister, Ingenieur oder Architekt und bringen mehr als 12 Monate Baustellenerfahrung mit? Lassen Sie sich von uns selber zum SiGeKo ausbilden..

Rechtstexte und Technische Regeln:


Bausteine – App: Machen Sie Ihr Smartphone zum ultimativen Nachschlagewerk

Für Androide aus dem Google Play Store hier klicken,
oder als Mobile Version für alle Endgeräte: http://www.bgbau-medien.de/app/index.html